HOME

Warum viele Heteros gerne Schwulenpornos schauen

Porno-Rätsel: Warum Heteros schwuler Sex anmacht

Von Philipp T. Hinz

Warum viele Heteros gerne Schwulenpornos schauen

Jeder fünfte Mann, der sich als heterosexuell bezeichnet, hat in den vergangenen sechs Monaten mindestens einen schwulen Sexfilm gesehen.

Thomas ist verheiratet, mag Brüste, hatte noch nie was mit einem Mann – schaut aber regelmäßig anderen Männern beim Sex zu. Pornos sieht er immer schon gerne, als Teenager entdeckte er Hardcore-Streifen in Sexkinos, später schaute er manchmal Filme zusammen mit seiner Frau, immer heterosexuelle. Darüber, dass er heute auch im Netz auf Pornoportalen für schwule unterwegs ist, spricht Thomas normalerweise nur anonym, in Foren wie dem von "Schöner Onanieren".

Am Telefon erzählt er von seinen Vorlieben, aber nur als seine Frau bei der Arbeit ist. Auf den schwulen Pornos sei er "hängen geblieben", sagt Thomas, auf dem Bildschirm beobachtet er regelmäßig Männer dabei, wie sie sich selbst befriedigen oder miteinander Analsex haben.
Ganz normal. Jeder fünfte Mann, der sich als heterosexuell bezeichnet, hat in den vergangenen sechs Monaten mindestens einen schwulen Sexfilm gesehen. Das hat das US-amerikanische Institut Public Health Solutions kürzlich in einer Studie herausgefunden. In einer Umfrage des Forums von "Schöner Onanieren" gab etwa die Hälfte der Männer an, sie sei nur an Frauen interessiert, schaue aber Schwulenpornos. Auch wer sich auf Pornoportalen durch die Profile von Heteros klickt, findet neben Frau-Mann-Pornos öfter mal einen schwulen Analfick in der Playlist ge­speichert.


"Es gibt Männer, die auf der Party anderen Männern beim Sex zusehen, aber selbst nicht angefasst werden wollen"

Das Phänomen lässt sich auch hautnah studieren, zum Beispiel auf der Pornceptual-Party in Berlin. Die Veranstaltung steht jedes Mal unter einem neuen Motto: Traum-Porno, Dschungel-Porno, Futuristischer Porno. Darauf stimmen die Organisatoren die Dekoration ab, es gibt eine passende Live-Sex-Performance, und es wird für jede Party ein Kunstfilm produziert – zum Thema Dada wanderten collagenartig ausgeschnittene Penisse, Zungen und Schriftzeichen durch die Visuals. Die Gäste verkleiden sich, für das Motto Animalist Porn trugen Frauen zum Latexkostüm einen Fuchs über der Schulter oder ein Stirnband mit Fledermaus-Ohren, eine sperrte ihren Kopf in einen Vogelkäfig, eine Frau im Katzenkostüm führte ihren Begleiter, der sein Gesicht hinter einer Ledermaske mit Hundeschnauze versteckte, an der Leine über den Dancefloor. Ob Hetero, Bi, Homo, Mann, Frau, Trans ist bei der Party egal. Manche lassen sich inspirieren und machen auf Spielwiesen und in Darkrooms selbst mit, andere sehen nur zu. "Gelegentlich sind Gäste irritiert, dass es Männer gibt, die auf der Party herumstehen und anderen Männern beim Sex zuschauen, aber selbst nicht angefasst werden wollen", erzählt Emre Busse, der die künstlerische Umsetzung der Partymottos leitete. "Aber wenn die sagen, sorry, ich bin hetero, dann muss man das respektieren."

"Ich habe diesen großen Penisneid... Ich stelle mir vor, dass ich das wäre"

Nur: Warum eigentlich wollen Hetero-Männer anderen Typen beim Sex zusehen? Bisher sind doch viele immer noch darauf bedacht, bloß nicht schwul rüberzukommen. Während es inzwischen üblich ist, dass Frauen auf Partys knutschen und Fotos davon auf Instagram stellen, sind Männer noch viel verklemmter. Zwar küsste einmal der Schauspieler August Diehl den Sänger Herbert Grönemeyer, der Hiphopper  D. den Musikproduzenten Moses Pelham und der Schauspieler Ken Duken seinen Kollegen Kostja Ullmann, aber das war dann gleich Teil einer ­großen Aktion der Zeitschrift "GQ" gegen Ho­mophobie. In Sexforen gilt es als normal, dass hetero­sexuelle Frauen und Männer Lesbenpornos schauen – Hetero-Männer mit Vorliebe für schwule Filme aber diskutieren dort in langen Threads, woran das wohl liegen könnte, dass sie eben gerne Schwänze in Aktion sehen. Und, woran liegt es? Wir haben uns umgehört, bei Forschern und in Sexforen.

Warum viele Heteros gerne Schwulenpornos schauen

Manchen ist normale Pornografie nicht mehr aufregend genug.

Wir sind sowieso alle bi

Vielleicht wollen die Männer ja, aber trauen sich nicht? Der schwule Porno wäre dann ein Raum, in dem sie ihre heimlichen homosexuellen Neigungen ausleben könnten, geschützt vor dem Urteil der anderen. In der berühmten Studie des amerikanischen Zoologen Alfred Kinsey aus den Vierzigerjahren reagierte fast die Hälfte aller Männer auf sexuelle Reize beider Geschlechter. Daraus ist ein Mythos entstanden, der sich hartnäckig hält. So bekommt man immer wieder von Party-Besserwissern nach dem dritten Drink erklärt, wir seien doch alle ein bisschen bi. Stimmt aber nicht. "Die Verbreitung der Bisexualität wird überschätzt", sagt der Würzburger Sexualsoziologe Sven Lewandowski. "Kinsey hat nicht mit einer repräsentativen Auswahl von Männern und Frauen gearbeitet, sondern mit Leuten, die sich freiwillig bei ihm meldeten und bereit waren, über ihre sexuellen Erfahrungen zu reden." Wahrscheinlich waren die auch besonders offen für unterschiedliche Erfahrungen, was das Ergebnis verzerrt, und in Wirklichkeit sind deutlich weniger Menschen bi. Zuverlässige Zahlen gibt es aber nicht.

Standard-Sexfilme werden schnell langweilig 

Manchen ist normale Pornografie nicht mehr aufregend genug. Im Forum "Steadyhealth" beschreibt Freakx82 anschaulich, wie er immer neue Arten von Sexfilmen ausprobiert. "Ich bin durch etliche Phasen gegangen: von Lesben, über Masturbation, Cartoons, Transsexuelle, über Piss- und Fäkalspiele … so ungefähr jede mögliche Kategorie auf Redtube. Wenn du vom Gay-Zeugs runterwillst, probier einfach mal ein paar so ’ner ­Sachen." Alles wird langweilig, ganz einfach.

"Manche Männer werden schon beim Anblick mächtiger Baumstämme sexuell erregt"

Ob man tatsächlich von Pornografie abstumpft, erforscht die Neuropsychologin Valery Voon an der Universität Cambridge. Sie legte männlichen Probanden abwechselnd sexuelle und nichtsexuelle Bilder vor und untersuchte dabei die Gehirnaktivität unter einem Magnetresonanztomografen. Dabei kam raus: Zeigt man Männern mehrmals dieselbe nackte Frau, werden sie jedes Mal weniger sexuell erregt. Bei Männern, die viele Pornos sehen, lässt die Wirkung besonders schnell nach. Voon folgert, dass manche Männer sich an die Wirkung von Pornos gewöhnen. Sie würden daraufhin nach immer neuem, immer extremerem Reizmaterial suchen. Andere Forscher bezweifeln allerdings, dass es das Phänomen wirklich gibt.

Männer mögen Penisse 

Im Forum von "Schöner Onanieren" erzählt Vicente: "Ich selber bin komplett hetero. Allerdings habe ich diesen großen Penisneid. Deswegen schau ich oft Clips an, in denen sich ein Typ mit riesigem Schwanz einfach nur einen runterholt und stelle mir dann immer vor, dass ich das wäre." Ein User namens Oben-bleiben schreibt: "Am meisten machen mich Jungs oder Männer an, wenn sie wichsen." Und der verheiratete Thomas sagt recht deutlich, als seine Frau nicht zuhört: "Ich seh es halt gerne spritzen." In dem Forum "Steadyhealth" erklärt ein Gast, warum das seiner Meinung nach so ist: "Jeder Mann hat sich seinen ersten Orgasmus selbst besorgt. Wir assoziieren also das männliche Ge­nital mit sexueller Befriedigung." Ähnlich beschreibt der Soziologe Kurt Starke, was Männer in erigierten Gliedern auf dem Bildschirm sehen, nur auf Akademisch: "Es handelt sich um eine abstrakte sexuelle Erregbarkeit. Manchen Männern gefällt es, sich in die Rolle des agierenden Pornodarstellers zu versetzen: mit riesiger sexueller Potenz, einem gewaltigen Penis und universell anziehender Männlichkeit." Außerdem sei die Ejakulation ein besonders authentisches Element im Porno: "Kein Sexfilm der Welt kann eindeutig zeigen, dass eine Frau zum Orgasmus gekommen ist. Aber beim Mann ist das einfach zu filmen. Und zwar so, wie das bei der eigenen Selbstbefriedigung auch aussieht." Einen Samenerguss kann man nicht spielen, das sei für manche Männer ein besonderer Reiz.

Dass Männer von pornografischen Darstellungen angeregt werden, die sie real gar nicht ausleben wollen, zeige auch, dass der Mensch alles Mögliche zur Inspiration nutzen kann, erzählt Starke. "Manche Männer werden schon beim ­Anblick mächtiger Baumstämme sexuell erregt. Warum dann nicht auch von einem Schwulenporno?"

In Sexfilmen geht es nicht um reale Vorlieben

"Pornokonsum funktioniert ganz ähnlich wie Medienkonsum an sich", sagt der Sexualwissenschaftler Sven Lewandowski von der Universität Würzburg. "Es kommt auf die Lesart des Betrachters an." Was einen erregt, muss mit dem Geschlecht gar nichts zu tun haben: Manche rea­gieren auf rote Haare oder Analsex, andere auf Macht und Unterwerfung. "Heteros finden diese sexuellen Reize eben auch in Homo-Pornos", sagt ­Lewandowski. "Dabei spielt die sexuelle Orientierung nicht unbedingt eine Rolle." Eine lesbische Frau erzählte ihm, warum sie gerne schwule Sexfilme guckt: "Lesbenpornos waren ihr zu weich und Hetero-Pornos zu hetero." So geht es auch bei den Pornceptual­-Partys nur vordergründig um den Geschlechtsakt, eigentlich aber um erotische Reize, die unabhängig davon sind, wer gerade was mit wem tut. "Erst durch die Voyeure werden die sexuellen Handlungen der Akteure zu Pornografie", sagt der ­Party-Organisator Emre Busse. Oft entstehe die ­Spannung gerade durch die unsichtbare Grenze zwischen Darstellern und Beobachtern. Die Lust am Zuschauen muss mit der eigenen, gelebten Sexualität nichts zu tun haben. Welche Pornos man gerne sieht, sagt also kaum etwas darüber aus, was man im echten Leben mag.


Neon-Logo Das könnte Sie auch interessieren