HOME

Schalldicht: Was ist los mit euch? Nehmt doch endlich mal die Kopfhörer runter!

Was ist denn bitte so schlimm an der Welt da draußen? Guter Rat unseres Kolumnisten: Einfach mal die Dauerbeschallung abstellen. 

Viele junge Menschen können gar nicht mehr ohne ihre Kopfhörer.

Viele junge Menschen können gar nicht mehr ohne ihre Kopfhörer.

Entschuldigung, ihr habt da alle was in den Ohren! Jeden Tag in der Straßenbahn, im Rewe Frischemarkt und sogar, wenn ihr euch so traurig das Mittagessen am Schreibtisch reinwürgt: Da guckt immer was aus euren Köpfen raus. Ein Kabel hängt dran, und ihr hängt an dem Kabel wie ein Intensivpatient an der Infusion. Ihr könnt gar nicht mehr ohne eure .

Aber warum eigentlich nicht? Was hört ihr bloß für wichtige Sachen? Seid ihr alle Börsenmakler geworden und verfolgt gebannt die Kursentwicklungen des Nikkei? Hört ihr das Universum ab für die , um intelligentes Leben im All zu finden? Ach so, alte Drei-Fragezeichen-Hörspiele hört ihr. Die ihr schon auswendig kennt. Und Beyoncé, weil die euch so empowert auf dem Weg vom charmanten Altbau ins Büro für Öffentlichkeitsarbeit?

Von außen betrachtet sieht’s schon bescheuert aus

Na, wenn ihr meint. Aber so von außen betrachtet sieht’s schon bescheuert aus, wenn ihr nicht mal mehr zum Kaugummiautomaten gehen könnt, ohne euch Panzersperren in die Ohren zu schrauben. Ist jetzt gar nicht so wehrmachtsopimäßig gemeint, wie es klingt. Ich habe nichts gegen eure basslastige mit den vulgären Texten, mir wäre es sogar lieber, wenn ich sie mal hören könnte. Früher liefen junge Menschen mit einem Gettoblaster auf der Schulter durchs Viertel, weil alle wissen sollten, dass sie da sind; heute will keiner mehr was vom anderen hören oder wissen.

Eine japanische Firma hat jetzt Kopfhörer erfunden, die man sich nicht ins Ohr setzt, sondern daneben. Sie leiten den Ton über die Knochen weiter. Der Vorteil: Der Träger hört trotzdem, was um ihn herum passiert. Jedenfalls dachte die Firma, das sei ein Vorteil. Für euch Kopfeinsiedler und Spotify-Solipsisten ist das natürlich ein Riesennachteil. Ihr wollt ja nichts hören von dem, was um euch herum passiert. Ihr tragt ja sogar T-Shirts, auf denen steht: "My head phones are in. Stop talking to me." Dann aber sonntagabends wieder meine Facebook-Timeline volljammern, weil ihr Singles seid. Wie wollt ihr jemanden kennenlernen? Wartet ihr darauf, dass sich jemand in euren Kopfhörerkabeln verheddert?

Ihr seid nicht hochsensibel, höchstens Sensibelchen

Ja, bitte? Der erwachsene Mann da vorne am Kühlregal, der in der Firma mehr Verantwortung übernehmen möchte, aber im Supermarkt die TKKG-Folge "Gruselstunde im Geisterschloss" hört? Ach so, du kannst nur mit Kopfhörern raus? Weil du hochsensibel bist. Umwelteinflüsse kannst du nicht gut verarbeiten, das hat dir auch ein Test im Internet gesagt. Ich muss dich leider enttäuschen und deine Freunde auch. 

Ihr seid nicht hochsensibel, höchstens Sensibelchen. Ihr seid keine Stardirigenten, die ihr Gehör schonen müssen. Und nein, es muss auch nicht immer Musik da sein, bei allem, was du machst. Ihr seid absolut keine Giganten, wenn ihr denkt, von der Welt abgekapselt zu sein, mache euch einzigartiger. Alles, was auf euch einschießt, macht euch zu dem, was ihr seid. Und je weniger ihr davon mitbekommt, desto weniger seid ihr. Also entfernt mal die Vollverstöpselung. Sonst verpasst ihr alles.

Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?