HOME

Youtube-Journalismus, Noel Gallagher u.v.m.: Das steht in unserer Mai-Ausgabe

Wie gelingt es, neu zu starten? | Was hat Nicolas Cage beim Tinder-Date verloren? | Hilft Schlangenliebe gegen Fremdenfeindlichkeit? | Warum sollen wir Handwerker werden, Wotan Wilke Möhring? | und viele Fragen mehr

EDITORIAL von Johannes Mitterer, Redakteur

Wer etwas Großes verändern will, braucht Helfer: eine sprechende Niere oder eine Autobahn mit Hut zum Beispiel.

Schade also, dass man fröhliche Glücksbringer heute eigentlich nur noch vom Sport kennt. Vor 25 Jahren war das anders. Da schickte die Deutsche Post eine gelbe Hand mit vier Haaren und Sonnenbrille namens Rolf durchs Land, um die Bürger schonend auf eine radikale Umstellung einzustimmen: die Einführung der fünfstelligen Postleitzahl. Heute gibt es genügend Probleme, die, sagen wir mal, ähnlich stark drängen.

Zu hohe Mieten, zu viele Autos, zu wenig Organspender. Probleme, die längst bekannt, aber noch lange nicht gelöst sind. Vielleicht auch, weil es an Symbolen fehlt, um sie greifbar zu machen? Mit Illustrator Christopher Wright haben wir acht Maskottchen für ein Umdenken erfunden. Wenn ihr mit ihnen eine Kampagne starten wollt: Bedient euch gerne.

Dass man auch als Einzelner gesellschaftliche Debatten anstoßen kann, zeigte mir die Aktivistin Julia Pie. Während der Produktion dieser Ausgabe schrieb sie der NEON-Redaktion aus dem Gefängnis: „Es ist traurig anzusehen, was Knast mit Menschen macht. Viele verlieren hier drin ihre Lebensfreude. Mich bestärkt diese Erfahrung in meiner Überzeugung, dass kein Mensch in den Knast gehört.“ Julie Pie saß 14 Tage lang in der JVA Lübeck, weil sie eine Torte auf Beatrix von Storch geworfen und sich geweigert hatte, die Geldstrafe zu bezahlen. Ich habe Julia Pie am Tag ihres Haftantritts in Lübeck getroffen und sie nach ihrer Freilassung in Kiel besucht. Sie hat uns auch ihr Wurftorten- Rezept verraten: Biskuitboden aus dem Supermarkt, gefüllt mit Rasierschaum. Warum? Schmeckt schlecht, klebt gut.

Unsere Titelgeschichte dreht sich um eine große Frage des Arbeitslebens: Wie gelingt es, neu zu starten? Und wann ist es eine gute Idee, nicht nur den Job, sondern gleich den Beruf zu wechseln? Sieben Leute erzählen, wie ihnen die Kehrtwende gelungen ist, wie ihr Umfeld reagiert hat und was sie dabei über sich gelernt haben. Viel Spaß bei der Lektüre!

Die neue NEON ist ab dem 16. April im Handel erhältlich.