HOME

So wird das nix: Das ist der endgültige Beweis, dass wir alle bald keinen Sex mehr haben werden

Bevor wir uns hier falsch verstehen: Unsere Autorin findet das Thema Einvernehmen in Sachen Sex unheimlich wichtig. Aber sie ist auch der Ansicht: So langsam nimmt das Ganze schräge Ausmaße an.

Keine Lust auf Sex.

Tote Hose im Bett? Das könnte bald traurige Realität werden. 

Stellen wir uns folgende Situation vor: Du befindest dich auf einem Date. Alles läuft gut. Ihr habt nett gegessen, geplaudert, vielleicht ein bisschen getrunken. Die Funken fliegen und die Luft zwischen euch brodelt nur so vor sexueller Energie. Schließlich entschuldigt sich dein Date, um mal kurz auf die Toilette zu verschwinden. Wie man das so macht, holst du dein Handy heraus, um die Zeit zu überbrücken und bekommst eine Nachricht: "XY möchte mit dir Geschlechtsverkehr haben. Stimmst du dem zu?" CHLURP. Das ist das Geräusch, mit dem sich deine Geschlechtsorgane so tief in den Körper zurückziehen, wie es nur irgend möglich ist. Richtig? Kaum etwas ist weniger sexy als eine Sex-Anfrage per App. Und doch hat eine holländische Firma genau das erfunden.

App bietet den Vertrag zum Sex

"LegalFling" heißt die App. Ihre Erfinder suchen zur Zeit im Internet nach Spendern für ihr Projekt, um sie dann auf den Markt bringen zu können. Mit der App können potenzielle Sexualpartner eindeutige Zustimmung zum Akt voneinander bekommen. Und damit nicht genug: Sogar genaue Vorlieben können schriftlich festgehalten werden. Ja, Fotos sind für mich okay. Nein, BDSM ist nicht so mein Ding. Das Ganze wird betitelt mit: "Vertragsübersicht. Unten siehst du eine Übersicht der Bedingungen, die dein Gegenüber hat. Bitte bestätige diese vor dem Akt." SEXY!

Screenshot aus der Legal Fling App

"Jake hätte gern dein Einverständnis für den Geschlechtsverkehr" – sexy geht anders.

 

Screenshot aus Legal Fling

Das Layout hat ein bisschen was von Tinder. Mit einem Kreuz, oder einem Herz, kann der Nutzer entscheiden, ob er mit Jake schlafen möchte.

Bevor wir uns hier falsch verstehen: Ich finde das Thema Einvernehmen in Sachen Sex unheimlich wichtig. Niemand sollte jemals zu etwas gezwungen werden, was er oder sie nicht machen möchte. Niemals. Aber eroddisch geht eindeutig anders.

Die schwedische Regierung hatte Ende 2017 einen eigenen Lösungsvorschlag: Vor dem Verkehr müssten beide Parteien eindeutige Zustimmung ihres Gegenübers einholen. Eindeutige Zustimmung könne hierbei sowohl eine "verbale Abmachung, als auch offensichtliches Bezeugen von Lust" sein, so der Gesetzesentwurf. Hiermit sollten nicht nur Missverständnisse verhindert, sondern auch, im Falle einer Vergewaltigung, die Beweispflicht von den Schultern des Opfers genommen werden. An sich ein lobenswerter Ansatz, aber wie viel "offensichtliches Bezeugen von Lust" ist offensichtlich genug?

Sollte Sex nicht analog bleiben?

Eine Lösung für diese Problematik zu finden, ist wichtig. Zu häufig nehmen Menschen Alkohol und Drogen als Ausrede, um Einvernehmen vorzutäuschen. Zu häufig fallen die Worte: "Ich dachte du wolltest es auch." Aber eine App, über die alle Details bereits im Vorhinein vertraglich festgehalten werden, die zwei Menschen eigentlich miteinander entdecken sollten, scheint mir nicht die Lösung zu sein.

Digitalisierung hin oder her, aber ich enthalte mich lieber ganz, als über Push-Notifications darüber informiert zu werden, dass jemand mit mir in die Kiste will. 

Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?