HOME

Anonym ausgepackt: Kuriose Lehrer-Geständnisse: "Wenn ich einen Kater habe, starte ich einfach einen Film"

Nervige Eltern, störende Schüler: Lehrer haben es oft nicht leicht. Auf einer Internetseite laden sie anonym ihren Frust ab – und geben mitunter kuriose Geheimnisse von sich preis.

Einige Lehrer brauchen ab und zu Erholung. Gut, dass in den meisten Klassenräumen ein Film abgespielt werden kann.

Einige Lehrer brauchen ab und zu Erholung. Gut, dass in den meisten Klassenräumen ein Film abgespielt werden kann.

Getty Images

Lehrer ist manchmal kein einfacher Job. Die Arbeitsbelastung ist hoch, das Gehalt häufig nicht. Man trägt viel Verantwortung für die Kinder und muss sich trotzdem mit nervigen Eltern herumschlagen. Und vor allem in den höheren Klassen können Schüler ziemlich respektlos und verletzend sein. Kein Wunder, dass einige Lehrer ihren Dienst innerlich längst quittiert haben.

Andere haben sich dafür entschieden, ihren Frust auf andere Weise abzuladen: Etwa in der App "Whisper" (Geflüster), in der sich Menschen unter dem Deckmantel der Anonymität gegenseitig ihre Geheimnisse anvertrauen. Wir haben zwölf teils schockierende Lehrer-Geständnisse herausgesucht. Ob diese immer der Wahrheit entsprechen, wissen natürlich nur die Beitragsersteller selbst.

+++ Ihr hattet kuriose Erlebnisse mit euren Lehrern? Oder du bist selbst (angehender) Lehrer und kannst ein Lied von dreisten Schülern und nervigen Eltern singen? Dann schreibt uns eure Erfahrungen per E-Mail +++

Die 12 kuriosesten Geständnisse

1. Tagsüber bin ich Lehrerin, doch nachts arbeite ich als Stripperin. Denn seien wir ehrlich: Vom Unterrichten allein kann ich die Rechnungen nicht bezahlen.

During the day I'm a teacher, by night Im a stripper because let's face it, teaching itself doesn't pay the bills.

2. Eigentlich darf ich als Lehrer keine Lieblingsschüler haben. Doch natürlich bevorzuge ich einige. 

As a teacher, I'm not supposed to have favorite students, but I definitely do.

3. Als Lehrer habe ich einmal das Feuerzeug eines Schülers konfisziert. Mit diesem Feuerzeug zünde ich nun meine Joints an. 

I'm a teacher who confiscated a lighter from one of my students.  I now use that lighter to light spliffs.

4. Ich bin Lehrerin. Ich hasse meinen Job. Ich liebe die meisten Kinder, aber ich kann die Eltern nicht ausstehen.  

I'm a teacher.  I can't stand my job.  I love most of the kids, but I hate their parents.

5. Ich schreibe schlüpfrige Sachen auf die Autos, die an der Schule parken. Ich bin Lehrer.

I write lewd things on the cars at school I'm a teacher.

6. Einer meiner Schüler schenkte mir einen Apfel. Ich habe nachts Gras daraus geraucht. 

One of my students gave me an apple. I smoked weed out of it that night.

7. Ich bin High-School-Lehrerin und habe letzte Nacht lange gearbeitet. Niemand war mehr da, also ging ich in die Mädchentoilette und schrieb "Mr Smith ist heiß" an eine Kabinenwand. 

I'm a high school teacher, and I worked late to catch up last night. No one was around, so I went into the girls bathroom and wrote "Mr Smith is hot" on a stall wall

8. Wenn ich einem Schüler sage "Ich weiß, dass du das besser kannst", meine ich das nicht immer so. Ich will nur, dass das Kind an sich selbst glaubt … und aufhört Ärger zu machen. 

When I tell a student "I know you can better than that" I don't always mean it. I just want the kid to believe in him/herself...And to quit acting up.

9. Ich bin High-School-Lehrer. Manchmal stecke ich Schüler in eine Arbeitsgruppe, von denen ich weiß, dass sie verknallt sind. Es ist urkomisch, sich das anzusehen. 

I'm a highschool teacher. I sometimes pair my students into groups with people I know they have crushes on. It's hilarious to watch.

10. Ich bin Erzieher im Kindergarten. Wenn ich drinnen pupse, schiebe ich es auf die Kinder. 

I'm a kindergarten teacher. When I fart in class I blame it on my students.

11. Wenn ich einen Kater habe, starte ich einfach einen Film. 

I'm a teacher and when I'm hungover we have a movie day.

12. Ich kaufe Drogen von ehemaligen Schülern. 

I'm a teacher. I buy drugs from my former students.
cf
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.