HOME

Lebensmittelretter: Was ist wirklich noch genießbar, was nicht? Bremer Kaufhaus gibt Tipps zum Containern

Containern ist in Deutschland illegal. Ein Bremer Kaufhaus findet das falsch. Es erlaubt ausdrücklich, dass Menschen verwertbare Sachen aus den Mülltonnen nehmen und gibt Tipps für die Lebensmittelretter.

Weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen "retten" ist in Deutschland illegal (Symbolbild)

Weggeworfene Lebensmittel aus Mülltonnen "retten" ist in Deutschland illegal (Symbolbild)

Unsplash

Im Dunkeln suchen sie in den  Müllcontainern von Supermärkten nach Lebensmitteln, graben sich durch Abfall, um Wiederverwertbares zu finden. Bundesweit gibt es Menschen, die weggeworfene Waren einsammeln - manche aus Not, andere aus ideologischen Gründen. Lebensmittelretter protestieren gegen die Verschwendung von Essbarem und wollen einen Beitrag zur Müllvermeidung leisten.  Doch das sogenannte Containern ist illegal und kann als Diebstahl oder Hausfriedensbruch bestraft werden. Ein Kaufhaus in Bremen findet das falsch - und hat an seinen Mülltonnen nun sogar Regeln aufgehängt, die den Menschen helfen sollen. "Liebe Lebensmittelretter! Beachten Sie bitte folgende Hinweise", heißt es dort. 

Tipps fürs Containern

"Milchprodukte: sind nach Ablauf des MHD nicht sofort schlecht. Ihre Verzehrbarkeit kann aber z.B. bei warmen Temperaturen schnell überschritten werden", steht auf dem ausgehangenen Infoblatt von "Lestra". Weggeworfenes Fleisch und Fisch sollten nicht mehr verzehrt werden: "Bitte sehen sie davon ab, diese Produkte mitzunehmen. Ihrer Gesundheit zuliebe." Obst und Gemüse könnten unbedenklich auch nachdem der Supermarkt die Waren aussortiert hat konsumiert werden, nur von Produkten mit Schimmel soll abgesehen werden. Auch unangenehmer Geruch sei ein Hinweis auf verdorbene Lebensmittel. Ebenso könnten Konserven und Trockenwaren ohne Bedenken noch gegessen werden. "Verlassen Sie sich auf Ihre Sinne: Riecht etwas unangenehm, hat eine ungewohnte Konsistenz oder Farbe, verzehren Sie das Produkt bitte nicht."

Diese Infoblätter hat das Kaufhaus in Bremen ausgehangen

Diese Infoblätter hat das Kaufhaus in Bremen ausgehangen

Picture Alliance

"Hier wird keiner angezeigt", sagt der Geschäftsführer des "Lestra"-Kaufhauses, Cornelius Strangemann. "Wenn man auf gewisse Sachen achtet, sind viele Lebensmittel noch nutzbar." Bei Passanten kommt die Aktion gut an. "Ich finde, wer Bedarf hat, soll sich ruhig bedienen können", sagt eine Fahrradfahrerin, die neugierig das Schild liest. Ein Mann sagt: "Ich finde, das ist in Ordnung". 

Lieber Spenden als Wegwerfen?

Der Bundesverband des deutschen Lebensmittelhandels sieht die Aktion dagegen kritisch. Waren sollten möglichst nicht im Container landen, sondern an wohltätige Organisationen abgegeben werden, sagt Sprecher Christian Böttcher. Diese seien logistisch in der Lage, sie an Bedürftige abzugeben. Der Verband spricht sich gegen eine Legalisierung des Containerns aus und unterstützt die Position der Justizminister der Länder. 

Die Mehrheit der CDU-Länder hatte jüngst einen Antrag von Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) abgelehnt. Menschen sollten sich nicht in solch hygienisch problematische Situationen begeben, sagte Sachsens Justizminister, Sebastian Gemkow. Es gehe auch um Haftungsfragen, falls jemand von verdorbenen Lebensmitteln krank werde. Statt Containern zu legalisieren müsse die Lebensmittelverschwendung eingedämmt werden. Die Justizministerkonferenz bat die Bundesregierung, alternative Abgabeformen von Lebensmitteln - etwa an Tafeln - zu entwickeln. 

Auch das Bremer Kaufhaus verschenkt Lebensmittel, die nicht mehr verkauft werden dürfen. So stehen zahlreiche Produkte im Warenlager, an denen sich die Angestellten bedienen können. Weitere Lebensmittel gehen an eine Gemeinde, die damit ein Frühstück für Bedürftige anbietet. Zudem kommen regelmäßig Mitarbeiter des Naturerlebniszentrums Botanika vorbei, die Essen als Tierfutter abholen. "Wir verteilen schon an so viele Organisationen", sagt der "Lestra"-Mitarbeiter Sascha Morsch. Dennoch blieben Waren übrig, die im Müll landen. Mit den Menschen, die containern, habe es noch nie Probleme gegeben. Oft sei es danach ordentlicher als zuvor.

Containern gesellschaftsfähig machen

Die Schilderaktion soll Menschen ermutigen, tagsüber zu kommen und sich Waren direkt abzuholen. "Schön wäre, wenn möglichst viel verwendet wird", sagt Strangemann. Um zu verhindern, dass Menschen in den Containern wühlen müssen, denke er derzeit über Ablageflächen nach. Dann könnten Waren, die nicht mehr verkauft werden, einige Zeit zur Mitnahme ausgelegt werden. "Wir überlegen gerade, wie wir das umsetzen können." Über Haftungsfragen will der Geschäftsführer nicht lange nachdenken. "Wir machen das jetzt einfach und hoffen, dass es gut geht."

Beim Kampf gegen Lebensmittelverschwendung sind allerdings nicht nur die Unternehmen gefragt. Nach jüngst veröffentlichten Berechnungen der Universität Stuttgart bezogen auf das Jahr 2015 stammt mehr als die Hälfte der jährlich weggeworfenen Lebensmittel aus privaten Haushalten. Rechnerisch wandern pro Mensch 85,2 Kilo Essen pro Jahr in die Abfalltonne. Der Handel ist demnach für 4 Prozent der weggeworfenen Lebensmittel verantwortlich, größere Mengen stammen aus der Landwirtschaft, der Lebensmittelverarbeitung und der Gastronomie.

Quelle: dpa

ivy / dpa