HOME

Gefährliche Beziehung: Sie dachte, er wolle einen Antrag machen – stattdessen verkaufte er sie im Internet an Fremde

Der Gedanke ist unfassbar gruselig: Eine Twitter-Userin beschuldigt ihren Ex-Freund, sie im Internet zur Vergewaltigung angeboten zu haben. Entdeckt habe sie die Nachrichten auf der Suche nach Hinweisen auf einen Verlobungsring.

Twitter: Mann soll seine Freundin im Internet zur Vergewaltigung angeboten haben

Auf Twitter beschuldigt eine junge Frau ihren Ex-Freund, sie im Internet zur Vergewaltigung angeboten zu haben

Getty Images

Es ist immer traurig, wenn eine Beziehung zu Ende geht. Schlimmer wird es, wenn die Trennung auf einen Vertrauensbruch wie etwa Betrug folgt. Doch was einer jungen Frau aus England widerfahren sein soll, ist nicht nur tragisch, sondern wirklich dramatisch – und unfassbar gruselig.

"Meine Freundin war vier Jahre lang mit ihrem Ex-Freund zusammen", schreibt Chloe, eine Freundin der 20-jährigen Amy, auf Twitter. "Sie hatte den Verdacht, dass er ihr vielleicht einen Antrag machen wolle und suchte in seinem Handy nach E-Mail-Bestätigungen, dass er einen Ring gekauft hatte. Stattdessen fand sie seltsame Nachrichten, in denen er fremden Menschen schrieb, dass sie sie vergewaltigen könnten. Was zur Hölle!"

Später äußert sich auch die junge Frau selbst auf Twitter

Dem Tweet sind Screenshots angehängt, die E-Mails zeigen sollen, in denen der junge Mann auf Gesuche im Internet antwortete. Auf der Seite "Craigslist" hatten Männer nach Frauen gesucht, die sie vergewaltigen und generell brutal sexuell misshandeln könnten. Er antwortete, schrieb Dinge wie: "Hallo, meine Freundin ist Anal-Jungfrau, du kannst das mit ihr machen, wenn du willst." Angeblich alles ohne ihr Wissen. 

Zunächst hatte Amy sich selbst nicht zu den angeblichen Vorfällen geäußert, nur ihre Freundin dazu tweeten lassen, später teilte sie den Beitrag selbst, schrieb: "Ich habe vier Jahre meines Lebens mit jemandem verbracht, den ich ganz offensichtlich überhaupt nicht kannte."

Auch Screenshots einer angeblichen Unterhaltung mit ihrem (inzwischen) Ex-Freund teilte die junge Frau: "Ich weiß nicht, was da mit mir durchgegangen ist", schreibt er, "Ich schäme mich dafür, was ich getan habe." Sie sei seine beste Freundin und erste Liebe gewesen und er wisse nicht, mit wem er sonst darüber sprechen solle.

Die Twitter-Community ist verstört

Weiter berichten die jungen Frauen, Amys Ex-Freund habe das Paar beim Sex gefilmt und die Aufnahmen an die Männer geschickt. Die Polizei sei kontaktiert worden. Unter dem Post sammeln sich schockierte Kommentare und Sorgebekundungen. "Sag deiner Freundin, sie soll sofort ihre Schlösser wechseln lassen", schreiben einige, oder "Das ist vermutlich das Schlimmste, was ich je gesehen habe."

Eine Userin sieht das Problem in einem noch größeren Rahmen, schreibt: "Es heißt immer: 'Nicht alle Männer sind so', aber dieses Mädchen hat wirklich geglaubt, dass ihr Freund ihr einen ANTRAG machen will und das hier rausgefunden. Werdet also verdammt nochmal nicht sauer, wenn ein Mädchen übervorsichtig ist." Ein User kommentiert darauf: "Ja, es sind nicht alle Männer. Aber es könnte trotzdem jeder sein. Ich habe das Gefühl, dass Frauen gar nicht vorsichtig genug sein kann. Die größte Gefahr für das Leben, die Freiheit und Sicherheit von Frauen ist weder Brustkrebs noch Herzleiden – sondern Männer."

Ob die Geschichte wahr ist, können wir nicht nachprüfen. So oder so ist allein die Tatsache, dass Menschen auf Seiten wie Craigslist nach diesen Dingen suchen, der Stoff, aus dem Albträume sind.

Die zwei jungen Frauen Ida Sassenberg und Hanna Seidel

 

jgs