HOME

«Das schönste Spiel»: Deutsche Handballer entfachen WM-Begeisterung

Mit einer der besten Leistungen in der Ära von Bundestrainer Prokop holen die deutschen Handballer ihren zweiten Sieg bei der Heim-WM. Die Zuschauer in Berlin sind vom Auftritt der DHB-Auswahl begeistert. Der Einzug in die Hauptrunde ist nun greifbar.

Zweiter Vorrundensieg für Deutschland

Deutschlands Trainer Christian Prokop (M) jubelt über den Sieg seiner Mannschaft gegen Brasilien. Foto: Soeren Stache

Die euphorischen Fans stimmten schon vor dem Abpfiff «Oh, wie ist das schön» an und feierten die deutschen Handballer für ihre Gala-Vorstellung gegen Brasilien.

Angetrieben von einem überragenden Torwart Andreas Wolff und einem treffsicheren Kapitän Uwe Gensheimer hat die DHB-Auswahl beim souveränen 34:21 (15:8) vor 13.500 begeisterten Zuschauern in der erneut ausverkauften Arena in Berlin für den ersten emotionalen Höhepunkt der Heim-WM gesorgt. «Das war das schönste Spiel, seit ich Bundestrainer bin», sagte Bundestrainer Christian Prokop. «Man hat gemerkt, dass alle Lust darauf hatten.»

Dank des zweiten Turniersieges setzte sich die deutsche Mannschaft mit 4:0 Punkten an die Spitze der Gruppe A und hält Kurs auf die Hauptrunde. «So einen Start bei der Heim-WM stellt man sich natürlich vor», sagte Prokop. «Die Stimmung war noch mal auf einem höheren Level. Das ist mega gewesen. Der Auftaktspieltag wurde noch einmal getoppt», schwärmte Prokop.

Begeistert waren auch seine Spieler. «Wir wollen die Zuschauer mitnehmen. Das müssen wir aufsaugen», sagte Spielmacher Martin Strobel: «Gegen Korea waren wir etwas fahrlässig in der Chancenverwertung. Das haben wir in diesem Spiel besser gemacht.»

Bester Werfer für die DHB-Auswahl, die ihr Auftaktspiel am vergangenen Donnerstag gegen das vereinte Korea mit 30:19 gewonnen hatte, war Gensheimer mit zehn Toren. «Da ist aber noch mehr drin», sagte der Linksaußen zu seiner Leistung.

Am Montag geht es im dritten Vorrundenspiel gegen Russland, das nach einem 34:27 gegen Korea 3:1 Zähler aufweist. «Die Russen spielen sehr clever in der Deckung. Da müssen wir uns sehr gut vorbereiten und dürfen nicht viele Fehler im Angriff machen», warnte der Kapitän.

Die deutsche Mannschaft, die auf den erkrankten WM-Neuling Franz Semper verzichten musste, war nach dem starken Auftritt der Brasilianer bei der knappen 22:24-Auftaktniederlage gegen Titelverteidiger Frankreich gewarnt. Entsprechend konzentriert begann der Gastgeber. Torwart Wolff riss Fans und Mitspieler sofort mit, als er in der Anfangsphase gleich mehrere Würfe der Südamerikaner entschärfte. Nach neun Minuten lag die DHB-Auswahl mit 5:1 vorn - ein Start nach Maß.

Der Vorsprung wurde auf 9:2 (15.) ausgebaut und trotz des komfortablen Polsters ließ die DHB-Auswahl nicht nach. In der Abwehr wurde konsequent zugepackt und vorne weiter gut kombiniert. Die Zuschauer kamen dabei voll auf ihre Kosten und trieben die Prokop-Mannschaft, in der nun auch der Ex-Berliner Steffen Fäth mit vier Toren in Serie zu großer Form auflief, lautstark nach vorne. Fäth blickte hinterher bereits auf die ganz großen Aufgaben: «Wir werden noch schwerere Spiele haben, wo es eng wird.»

Schon fünf Minuten vor der Pause gab es Standing Ovations für das deutsche Team, das eine der besten Leistungen in der Prokop-Ära ablieferte. Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit schlichen sich im Abschluss einige Unkonzentrierten ein, dennoch ging die DHB-Auswahl mit einem Sieben-Tore-Vorsprung unter dem donnernden Applaus der Fans in die Kabine.

Auch wenn zu Beginn der zweiten Halbzeit einige Chancen vergeben wurden und Wolff nun einige Würfe der Brasilianer passieren lassen musste, geriet der Europameister von 2016 nicht in Gefahr. Der Gegner wurde konstant auf Abstand gehalten, weil die DHB-Auswahl trotz einiger personeller Wechsel ihren Fokus behielt und sich bis zum Ende als kompakte Einheit präsentierte. «Wir sind nicht in den absoluten Stressfaktor gekommen. Egal wie der Spielstand war, die Mannschaft hat immer fokussiert gearbeitet», lobte Prokop.

dpa

Das könnte sie auch interessieren

Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?