VG-Wort Pixel

200 Aktivisten nach lautstarkem Protest von UN-Klimakonferenz ausgeschlossen

Handgemenge zwischen Aktivisten und Sicherheitskräften
Handgemenge zwischen Aktivisten und Sicherheitskräften
© © 2019 AFP
Wegen einer lautstarken Protestaktion bei den UN-Klimaverhandlungen in Madrid sind etwa 200 Aktivisten von der Konferenz ausgeschlossen worden.

Wegen einer lautstarken Protestaktion bei den UN-Klimaverhandlungen in Madrid sind etwa 200 Aktivisten von der Konferenz ausgeschlossen worden. Die Demonstranten mussten das Messegelände am Mittwoch verlassen und ihre Konferenzpässe abgeben, wie die Nachrichtenagentur AFP von mehreren Quellen erfuhr. Sie wurden von Sicherheitskräften vom Gelände geführt.

Die Aktivisten hatten vor dem Saal, in dem das Plenum tagt, einen sogenannten "Cacerolazo", eine in Chile übliche Form des Protestes, abgehalten, bei der die Teilnehmer auf Töpfe und Pfannen schlagen. In Madrid behalfen sich die Demonstranten mit Trinkflaschen und riefen "Klima-Gerechtigkeit jetzt!" und "Schande über euch! Schande, Schande, Schande!". Nach einigen Minuten schritten die Sicherheitskräfte ein. Es kam zu Handgemengen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften.

Die Aktivisten, die mit ihrem Protest auf ehrgeizigere Klimaschutzmaßnahmen dringen wollten, wurden den Angaben zufolge schließlich von UN-Sicherheitskräften auf einen Parkplatz gedrängt und dort zunächst festgehalten. Journalisten wurde der Zugang zu ihnen verwehrt. Die UNO reagierte zunächst nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die 25. Klimakonferenz hatte am Montag vergangener Woche unter dem Vorsitz von Chile begonnen und soll bis Freitag zum Abschluss gebracht werden. Beobachtern zufolge wurden bei den entscheidenden Themen bislang aber kaum Fortschritte gemacht.

Der Linken-Klimapolitiker Lorenz Gösta Beutin verurteilte das Vorgehen der Sicherheitskräfte: "Privates Wachpersonal drängt Demonstranten, die akkreditierte Teilnehmer der Konferenz sind, aus den Konferenzhallen und hält sie über eine Stunde in einem Kessel fest", kritisierte er. "Das gab es noch nie auf einer UN-Klimakonferenz."

In vielen Ländern der Erde würden Klimaaktivisten "verfolgt, mit dem Leben bedroht, ermordet", hob Beutin hervor. Die Klimakonferenzen sollten hingegen "ein sicherer Platz für alle Formen des Klimaschutzes sein, nicht der Kessel, Freiheitsberaubung und Rausschmeisser-Mentalität". Der Linkspolitiker rief die Bundesregierung auf, sich über ihre Delegation und die deutsche Botschaft in Madrid dafür stark machen, dass die Aktivisten nicht strafrechtlich verfolgt würden und ihre Akkreditierung zurückerhielten.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker