HOME

Afghanistans Regierungschef glaubt nicht an baldigen Frieden mit Taliban

Afghanistans Regierungschef Abdullah Abdullah glaubt nach eigenen Worten nicht an einen baldigen Durchbruch bei den Friedensverhandlungen mit den radikalislamischen Taliban.

Afghanistans Regierungschef Abdullah Abdullah

Afghanistans Regierungschef Abdullah Abdullah

Afghanistans Regierungschef Abdullah Abdullah glaubt nach eigenen Worten nicht an einen baldigen Durchbruch bei den Friedensverhandlungen mit den radikalislamischen Taliban. "Jüngst gibt es neue Bemühungen durch die internationale Gemeinschaft und besonders durch die USA", sagte Abdullah im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP. "Wir urteilen darüber nicht zu früh, aber ich würde sagen, dass unsere Erfahrung bislang war, dass sie (die Taliban) keine Absicht erkennen ließen, sich ernsthaft an den Friedensverhandlungen zu beteiligen."

Insbesondere vor der für April angesetzten Präsidentschaftswahl werde es zu keinem Durchbruch bei den Verhandlungen kommen, sagte Abdullah bei dem Interview am Rande seiner dreitägigen Paris-Reise. "Es wird sehr überraschend sein, falls das passiert, aber sollte es passieren... die Menschen in Afghanistan würden es begrüßen."

Der US-Sonderbeauftragte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, versucht derzeit mit Hilfe anderer einflussreicher Staaten in der Region, darunter Pakistan und Saudi-Arabien, die Taliban an den Verhandlungstisch zu bringen. Vertreter der islamistischen Miliz sprechen seit Juli mit den USA über ein Ende der Gewalt in Afghanistan. Die jüngste Verhandlungsrunde fand vermutlich vergangene Woche in Katar statt.

Afghanistans Präsident und politischer Rivale Abdullahs, Aschraf Ghani, hatte sich Anfang des Monats deutlich zuversichtlicher über die Friedensperspektiven geäußert. Es sei "keine Frage ob, sondern wann" eine Einigung mit der Extremistengruppe erzielt werde. Khalilzad hatte zuletzt sogar Hoffnungen auf ein Abkommen vor der Präsidentschaftswahl geweckt.

Abdullah ließ gegenüber AFP offen, ob er sich kommendes Jahr erneut um das Amt des Staatschefs bewerben werde. "Ich werde aktiv auf die eine oder andere Weise involviert sein, aber ich habe noch keine endgültige Entscheidung getroffen", sagte er.

Abdullah war bereits 2009 und 2014 als Präsidentschaftskandidat angetreten, zuletzt aber dem derzeitigen Staatschef Ghani unterlegen. Daraufhin trat er unter Vermittlung der USA in eine Einheitsregierung in Kabul ein.

Die Taliban und die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hatten Afghanistan in den vergangenen Monaten mit einer Welle der Gewalt überzogen, insbesondere im Zusammenhang mit der Parlamentswahl. Erst am Dienstag wurden bei einem Selbstmordanschlag in Kabul mindestens 55 Menschen getötet und 94 weitere Menschen verletzt.

AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(