VG-Wort Pixel

Anklage in Brügge fordert wegen Todes von Vietnamesen 15 Jahre Haft

Die Leichen wurden in einem Container gefunden
Die Leichen wurden in einem Container gefunden
© © 2021 AFP
Zwei Jahre nach dem Tod von 39 vietnamesischen Migranten in einem Kühllastwagen in Großbritannien hat am Mittwoch in Belgien ein weiterer Prozess begonnen.

Zwei Jahre nach dem Tod von 39 vietnamesischen Migranten in einem Kühllastwagen in Großbritannien hat am Mittwoch in Belgien ein weiterer Prozess begonnen. Vor Gericht in Brügge müssen sich 23 Angeklagte verantworten. Die Staatsanwaltschaft forderte gegen einen mutmaßlichen Schleuser, den die Ermittler als "Chef der belgischen Zelle" bezeichnen, die Verhängung einer 15-jährigen Haftstrafe.

Rund 15 der 39 Opfer sollen sich in zwei Brüsseler Wohnungen aufgehalten haben, die der "Chef der belgischen Zelle" kontrollierte. Der angeklagte Vietnamese muss auch damit rechnen, dass rund zwei Millionen Euro aus seinem Besitz beschlagnahmt werden.

Der Fall hatte im Oktober 2019 weltweit für Entsetzen gesorgt. In einem Industriegebiet östlich von London waren in einem Lastwagen die Leichen von 31 Männern und acht Frauen entdeckt worden. Laut Obduktionsbericht starben sie, eingesperrt in dem Container, an Sauerstoffmangel und Überhitzung.

Der Container stammte aus der belgischen Hafenstadt Zeebrugge. Die belgische Justiz hatte deshalb - genau wie die Verantwortlichen in Großbritannien und Vietnam - Ermittlungen eingeleitet.

In Großbritannien wurden in dem Fall im Januar bereits sieben Männer zu Haftstrafen zwischen drei und 27 Jahren verurteilt. In Vietnam wurden im September 2020 gegen vier Männer Haftstrafen zwischen zweieinhalb und siebeneinhalb Jahren verhängt, drei weitere kamen mit Bewährungsstrafen davon.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker