HOME

Armee und Demonstranten im Sudan nehmen Gespräche wieder auf

Im Sudan haben die Militärmachthaber und die Protestbewegung ihre Verhandlungen über die Bildung einer Übergangsregierung nach mehrwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.

Treffen zwischen Vertretern des Militärrats und der Demonstranten in Khartum

Treffen zwischen Vertretern des Militärrats und der Demonstranten in Khartum

Im Sudan haben die Militärmachthaber und die Protestbewegung ihre Verhandlungen über die Bildung einer Übergangsregierung nach mehrwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen. Drei Generäle des regierenden Militärrats und fünf Vertreter der oppositionellen Demonstranten trafen sich am Mittwoch in einem Hotel in der sudanesischen Hauptstadt Khartum. Vermittler der Afrikanischen Union und Äthiopiens hatten die Konfliktparteien zur Wiederaufnahme der Gespräche aufgerufen.

Kurz vor dem Treffen in dem Hotel am Nil-Ufer hatte die Allianz für Freiheit und Wandel verkündet, "die Einladung zu direkten Verhandlungen zu akzeptieren". Bedingung für die Gespräche sei, dass "binnen 72 Stunden" ein Ergebnis erzielt würde, betonte der Protestanführer Madani Abbas Madani. "Weder wir noch das sudanesische Volk sind zu endlosen Verhandlungen bereit."

Die Armee hatte im Vorfeld nicht verlauten lassen, ob sie an neuen Gesprächen teilnehmen werde. Unter den drei Generälen, die am Mittwoch zu dem Treffen mit der Protestbewegung kamen, war auch der Leiter der gefürchtete paramilitärische Einheit RSF, Mohammed Hamdan Dagalo.

Das Staatsfernsehen des afrikanischen Krisenstaats berichtete, der Militärrat habe die sofortige Freilassung von 235 Kämpfern einer Abspaltung der Sudanesischen Befreiungsarmee angeordnet. Diese kämpfte in der Krisenregion Darfur gegen Regierungstruppen und ist Teil der Protestbewegung.

Die USA stellten sich am Mittwoch hinter den "friedlichen Protest" der Opposition und deren Forderung nach einer von Zivilisten angeführten Übergangsregierung. Es sei an der Zeit, dass sich der Militärrat mit der Allianz für Freiheit und Wandel einige, sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums.

Die Verhandlungen zwischen der Armee und der Protestbewegung waren im Mai zum Erliegen gekommen. Die Spannungen zwischen den beiden Konfliktparteien waren nach der gewaltsamen Auflösung eines Protestlagers vor dem Armeehauptquartier in Khartum Anfang Juni eskaliert. Vermittler der Afrikanischen Union und Äthiopiens riefen die Konfliktparteien am Dienstag zu einer Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.

Die Protestbewegung hatte jüngst den Druck auf die Armee wieder erhöht. Am Sonntag gingen zehntausende Demonstranten in mehreren Städten auf die Straße. Für den 13. Juli wurden erneute Massenproteste angekündigt, gefolgt von einem Tag des landesweiten zivilen Ungehorsams.

In dem afrikanischen Staat hatte nach dem Sturz des langjährigen Staatschefs Omar al-Baschir infolge von monatelangen Massenprotesten im April ein Militärrat die Führung übernommen. Er weigert sich, die Macht zügig an eine zivile Regierung zu übergeben.

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg