VG-Wort Pixel

Baerbock warnt Russland im Ukraine-Konflikt vor "gravierenden Konsequenzen"

Baerbock und Blinken bei Pressekonferenz in Berlin
Baerbock und Blinken bei Pressekonferenz in Berlin
© © 2022 AFP
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Russland im Falle einer Eskalation des Ukraine-Konflikts vor "gravierenden Konsequenzen" gewarnt.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat Russland im Falle einer Eskalation des Ukraine-Konflikts vor "gravierenden Konsequenzen" gewarnt. "Wir fordern Russland dringend dazu auf, Schritte zur Deeskalation zu unternehmen", sagte Baerbock am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrem US-Kollegen Antony Blinken in Berlin. "Jede weitere aggressive Haltung, jede weitere Aggressivität würde gravierende Konsequenzen nach sich ziehen."

Moskau würde in einem solchen Fall einen "hohen Preis" zahlen - "wirtschaftlich, politisch und vor allen Dingen auch strategisch", betonte Baerbock. Es gehe im Ukraine-Konflikt "um nichts weniger als den Erhalt der europäischen Friedensordnung", sagte die Außenministerin nach ihren Beratungen mit Blinken sowie mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian und dem britischen Vize-Außenminister James Cleverly.

Blinken sagte, der Westen sei mit Blick auf Russland geeint. "Diese Einigkeit gibt uns Stärke - eine Stärke, das darf ich hinzufügen, über die Russland nicht verfügt und die Russland nicht erreichen kann", sagte der US-Außenminister. "Wir sind da sehr klar: Wenn russische Militärkräfte die Grenze zur Ukraine überschreiten und neue Aggressionen gegen die Ukraine verüben, dann wird dies eine schnelle und harte Antwort der USA und unserer Verbündeten und Partner nach sich ziehen."

Wegen des massiven russischen Truppenaufmarschs an der Grenze zur Ukraine befürchtet der Westen, dass Russland einen Einmarsch in das Nachbarland vorbereitet. Moskau weist die Vorwürfe zurück und fordert von der Nato Sicherheitsgarantien, darunter einen Verzicht auf eine weitere Osterweiterung. Dies lehnt das Verteidigungsbündnis ab.

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker