HOME

Bambi-Show mit einem humorvollen Gottschalk und Preis für Michael Schulte

Sein Haus in Malibu hat Thomas Gottschalk verloren, seinen Humor nicht: "Es gibt Dates, die sagt man nicht ab, auch wenn einem die Hütte brennt", leitete Gottschalk am Freitagabend seinen gemeinsamen

Sophia Loren und Thomas Gottschalk

Sophia Loren und Thomas Gottschalk

Sein Haus in Malibu hat Thomas Gottschalk verloren, seinen Humor nicht: "Es gibt Dates, die sagt man nicht ab, auch wenn einem die Hütte brennt", leitete Gottschalk am Freitagabend seinen gemeinsamen Auftritt mit Sophia Loren bei der Bambi-Gala in Berlin ein. Bei der Verleihung des Medienpreises konnten sich die Schauspieler Paula Beer und Sebastian Koch sowie Sänger Michael Schulte besonders freuen.

Gottschalk gehört zu den Leidtragenden der Brände in Kalifornien, sein dortiger Wohnsitz wurde völlig zerstört. "Letzte Woche war ich herbstblond, jetzt bin ich aschblond", witzelte der 68-Jährige mit der 84 Jahre alten Sophia Loren an seiner Seite. Die beiden moderierten einen Rückblick auf 70 Jahre Bambi. Von Schauspielerin Liv Tyler bekam Gottschalk als Trost für den Verlust seiner Bambis durch den Brand einen Sonder-Bambi.

Der Sonder-Bambi gehörte zu einer Reihe an Preisen, die ohne Konkurrenz verliehen wurden. So bekam der zweifache Sieger des Ironman-Triathlon in Hawaii, Patrick Lange, einen Sonderpreis der Jury und der Fußballer Claudio Pizarro den Sport-Bambi.

Konkurrenz stellen mussten sich hingegen die deutschen Schauspieler und Musiker. Bei den Schauspielerinnen konnte am Ende die 23 Jahre alte Paula Beer die Trophäe mit nach Hause nehmen. Sie wurde für ihre Hauptrolle in der Serie "Bad Banks" mit dem Medienpreis ausgezeichnet. Sie habe "so einen Respekt und so eine Angst vor der Rolle" gehabt, sagte Beer in ihrer Dankesrede.

In der Kategorie waren insgesamt vier Schauspielerinnen nominiert. Neben Beer waren dies Marie Bäumer, Claudia Michelsen und Liv Lisa Fries. Bei den Männern gehörten Lars Eidinger, Peter Kurth, Kida Khodr Ramadan und Sebastian Koch zu den Nominierten. Von der Jury ausgewählt wurde Koch für seine Hauptrolle in dem von Deutschland ins Rennen um den Oscar geschickten Film "Werk ohne Autor".

Der 56-jährige Koch erinnerte daran, dass er seinen ersten Bambi 2006 für den ebenfalls von Florian Henckel von Donnersmarck produzierten Film "Das Leben der Anderen" bekam. Dieser gewann danach bei der Oscar-Verleihung in Hollywood den begehrten Filmpreis.

Die meisten der nominierten Schauspieler waren allerdings für ihre Rollen in Serien nominiert. Von den vielen derzeit erfolgreichen deutschen Produktionen waren "Babylon Berlin", "Bad Banks" und "Dark" für einen Bambi nominiert - die im wilden Berlin der 1920er Jahre spielende Serie "Babylon Berlin" gewann.

Ebenfalls gegen mehrere Konkurrenten durchsetzen konnte sich der deutsche Starter beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC), Michael Schulte. Der Viertplatzierte beim ESC-Finale gewann die Publikumswahl gegen seine Konkurrenten Mike Singer, Nico Santos und Lea.

Für einen der berührendsten Momente der knapp dreistündigen Show sorgte allerdings eine Initiative mit sonst nicht im Blickpunkt stehenden Menschen. In der Kategorie Stille Helden zeichnete der Burda-Verlag den Verein IntensivLeben aus. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, Kindern mit einem intensiven Pflegebedarf eine Betreuung zu Hause ermöglichen. Beim ehemaligen Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg als Paten der Initiative flossen während der Dankesrede der Gründer die Tränen.

Weitere Bambis gingen unter anderem an Hollywoodstar Penelope Cruz und an die 89-jährige Schauspielerin Liselote Pulver. "Es ist schon eine dolle Sache, wenn man in so einem hohen Alter so geehrt wird", sagte "Lilo" Pulver in ihrer Dankesrede.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.