HOME

Berlin gedenkt des Weihnachtsmarktanschlags vor zwei Jahren

Mit einer stillen Zeremonie ohne Bundespolitiker hat Berlin der Opfer des Attentats auf dem Breitscheidplatz vor zwei Jahren gedacht.

Gedenken am zweiten Jahrestag

Gedenken am zweiten Jahrestag

Mit einer stillen Zeremonie ohne Bundespolitiker hat Berlin der Opfer des Attentats auf dem Breitscheidplatz vor zwei Jahren gedacht. "Noch immer ist die Wunde nicht verheilt, die dieser feige Anschlag gerissen hat", erklärte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) zu der Kranzniederlegung am Mittwoch. Kritik wurde am Umgang mit Hinterbliebenen und den noch immer ungeklärten Hintergründen des Attentats laut.

Angehörige, Vertreter des Senats und des Abgeordnetenhauses sowie viele Berliner kamen am Vormittag an der Gedenkstelle "Der Riss" vor der Gedächtniskirche zusammen. Müller und der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland (SPD), legten Kränze nieder. Neben Kerzen und Blumen zierten auch gerahmte Bilder der Getöteten die Inschriften auf den Treppen der Gedächtniskirche.

Deren Pfarrer Martin Germer verlas die Namen der zwölf Todesopfer vom 19. Dezember 2016. Im Anschluss gab es eine Schweigeminute. "Tag für Tag halten viele Menschen an dieser Stelle inne, Menschen aus aller Welt", sagte Germer. "Sie bringen damit ihre Verbundenheit mit den Opfern, mit Ihnen zum Ausdruck." Für den Abend war ein öffentlicher Gedenkgottesdienst in der Gedächtniskirche geplant.

"Man steht noch immer fassungslos vor der Monstrosität dieser Tat", sagte der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, in Berlin. Er versicherte, es sei "ein zentrales Anliegen der Bundesregierung", Anschlagsopfer besser zu unterstützen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erklärte: "Unsere Gebete und Gedanken sind heute bei den Opfern und Hinterbliebenen."

Der Islamist Anis Amri hatte vor zwei Jahren einen gekaperten Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt nahe dem Bahnhof Zoo gesteuert. Zwölf Menschen wurden getötet, dutzende Menschen verletzt. Umstritten ist, ob Amri tatsächlich ganz allein handelte.

Dies zweifelten etwa italienische Ermittler an, die einem Medienbericht zufolge schon kurz nach dem Anschlag in einem Vermerk auf Unterstützung von Islamisten für Amri hingewiesen habe. Die deutschen Ermittler hätten diesen Hinweisen aber nicht geglaubt.

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hingegen hält an der Alleintäterthese fest: Es deute vieles darauf hin, dass Amri den Anschlag allein geplant und begangen habe, sagte sie im ZDF-"Morgenmagazin". Er habe aber auch Kontakt zu anderen Gefährdern gehabt. Insofern seien auch Hinweise von italienischen Ermittlern zutreffend.

Sowohl im Bundestag als auch im Berliner Abgeordnetenhaus befassen sich ein Untersuchungsausschuss mit dem Anschlag. Mehrere Abgeordnete forderten anlässlich des zweites Jahrestags eine umfassende Aufklärung der Geschehnisse.

Die seit April amtierende Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik hingegen hält Versäumnisse der Ermittler und den Einsatz nach dem Anschlag für umfassend aufgeklärt. "Aus meiner Sicht ist jetzt alles auf dem Tisch", sagte sie "Zeit Online". Ihre Behörde werde im Februar einen Bericht zur Einsatzbewältigung veröffentlichen.

Viel Kritik gab es am Umgang mit Angehörigen und Opfern. Barley sagte, seitdem sei viel passiert. Die Bundesjustizministerin kritisierte aber, dass erst fünf Bundesländer eigene Opferbeauftragte eingeführt hätten.

Auch der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), ist der Ansicht, dass der Staat aus seinen Versäumnissen gelernt habe. Die psychologische Hilfe und Betreuung nach Anschlägen sei verbessert worden und auch die finanziellen Hilfen wie Entschädigungen für Angehörige und Opfer seien deutlich aufgestockt worden, sagte er im Südwestrundfunk. Viele Menschen litten aber nach wie vor sehr an den Folgen des Anschlags.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.