VG-Wort Pixel

Berlin stellt 300 Millionen Euro für Anti-Corona-Kampf in armen Ländern bereit

Rohingya-Flüchtlinge in einem Lager in Bangladesch
Rohingya-Flüchtlinge in einem Lager in Bangladesch
© © 2020 AFP
Das Auswärtige Amt in Berlin stellt 300 Millionen Euro für humanitäre Hilfen im Kampf gegen das Coronavirus in ärmeren Ländern bereit.

Das Auswärtige Amt in Berlin stellt 300 Millionen Euro für humanitäre Hilfen im Kampf gegen das Coronavirus in ärmeren Ländern bereit. Das Ministerium folgt damit einem Hilferuf der Vereinten Nationen, wie es am Sonntagabend mitteilte. Insgesamt beziffert die UNO die aufgrund der Corona-Krisen entstehenden zusätzlichen Kosten für humanitäre Hilfen nach Angaben des Ministeriums vorläufig auf zwei Milliarden Dollar (1,85 Milliarden Euro).

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, das Coronavirus sei besonders gefährlich für Menschen, die in Kriegsgebieten oder Flüchtlingslagern leben - oder in Staaten, deren Gesundheitssysteme durch die Pandemie "völlig überfordert" seien: "Hier ist unsere Solidarität gefordert, um das Leiden zu lindern." Zudem sei die Pandemie nur länderübergreifend dauerhaft zu besiegen, ansonsten drohten "immer wieder neue Infektionswellen".

AFP

Mehr zum Thema


Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker