HOME

BMW verkündet Milliardenauftrag für neue chinesische Batteriefabrik in Thüringen

Der Münchner Autohersteller BMW hat einen Auftrag über vier Milliarden Euro zur Lieferung von Batteriezellen an den chinesischen Hersteller CATL vergeben.

BMW vergibt Milliarden-Auftrag an CATL für Batteriezellen

BMW vergibt Milliarden-Auftrag an CATL für Batteriezellen

Der Münchner Autohersteller BMW hat einen Auftrag über vier Milliarden Euro zur Lieferung von Batteriezellen an den chinesischen Hersteller CATL vergeben. Davon sollten Batteriezellen im Wert von 1,5 Milliarden Euro aus der in Erfurt geplanten neuen Batteriezellenfabrik kommen, sagte BMW-Einkaufsvorstand Markus Duesmann am Montag in München. Die Gewerkschaft IG Metall hofft, dass durch das Werk in Thüringen dort bis zu 1000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin von einem "wichtigen Tag für Thüringen". Nach Angaben der Bundesregierung wurde eine Projektvereinbarung zwischen dem Freistaat und dem auf Batteriezellen spezialisierten Unternehmen aus China unterzeichnet.

Es sei natürlich ein "qualitativ neuer Schritt, wenn ein chinesisches Unternehmen mit einer Technologie kommt, die wir in Europa zur Zeit nicht besitzen", sagte Merkel. "Ich glaube, wenn wir es selber könnten, wäre ich auch nicht traurig, aber nun ist es einmal so. Und wenn diese Investition schon stattfindet in Europa, dann ist es gut, wenn sie in Deutschland stattfindet", fügte die Kanzlerin hinzu.

"Auf der an anderen Seite sind wir ein starker Automobilstandort", sagte Merkel weiter. "Und es schließt ja nicht aus, dass wir dann irgendwann auch einen Wettbewerb entwickeln zu den chinesischen Anbietern."

BMW ist nach eigenen Angaben der erste Kunde des neuen Werks in Thüringen. Ab 2021 sollten die Zellen für den BMW iNext aus Erfurt kommen, sagte Duesmann. BMW sei "ein bisschen stolz" darauf, dass sich sein Partner CATL für einen Standort in Deutschland entschieden habe.

"Natürlich ist das ein starkes Bekenntnis zum Standort Deutschland, unserer Heimat." Durch die Ansiedlung gebe es auch einen Know-How-Zufluss. "Das Know-How ist in Europa bisher nicht da gewesen", sagte Duesmann. Von dem Vier-Milliarden-Euro-Auftrag an Contemporary Amperex Technology (CATL) sind demnach 2,5 Milliarden Euro für Batteriezellen aus China.

Die Gewerkschaft IG Metall begrüßte die Investitionsentscheidung des chinesischen Unternehmens CATL. Die Gewerkschaft hoffe darauf, dass im neuen Werk bis zu 1000 neue Arbeitsplätze entstehen könnten, erklärte IG-Metall-Bezirksleiter Jörg Köhlinger. Die Ankündigung, im Freistaat eine Zellfabrik zu errichten, sei "ein gutes Signal für Thüringen".

Thüringen profiliere sich inzwischen "nicht mehr über Billiglöhne, sondern als Technologiestandort." Das mache den Freistaat attraktiv für Unternehmen der Zukunftstechnologien. "Die nun bekannt gegebene Investitionsentscheidung ist der Lohn für diese Strategie", erklärte Köhlinger. "Die Batteriezelle ist aus meiner Sicht der Kolben von morgen."

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.