HOME

Britische Arbeitsministerin Rudd tritt unter Kritik an Johnson zurück

Der britische Premierminister Boris Johnson hat einen weiteren Rückschlag erlitten: Arbeitsministerin Amber Rudd ist unter Kritik an Johnsons Brexit-Kurs zurückgetreten.

Die zurückgetretene Arbeitsministerin Rudd

Die zurückgetretene Arbeitsministerin Rudd

Der britische Premierminister Boris Johnson hat einen weiteren Rückschlag erlitten: Arbeitsministerin Amber Rudd ist unter Kritik an Johnsons Brexit-Kurs zurückgetreten. Sie könne nicht tatenlos zuschauen, "während gute und loyale moderate Konservative ausgeschlossen werden", schrieb Rudd in einer am Samstagabend veröffentlichten Erklärung.

Mitte der Woche waren auf Johnsons Anweisung 21 Abgeordnete aus der konservativen Tory-Partei ausgeschlossen worden, nachdem sie mit der Opposition für ein Gesetz gestimmt hatten, mit dem ein Brexit ohne Abkommen verhindert werden soll. Das Gesetz verpflichtet Johnson dazu, in Brüssel eine Verschiebung des für Ende Oktober geplanten EU-Austritts um drei Monate zu beantragen, falls es bis zum 19. Oktober keine Einigung mit der EU auf ein Abkommen geben sollte.

Johnson will Großbritannien dagegen auf jeden Fall am 31. Oktober aus der EU führen, notfalls auch ohne Abkommen. Nach der Verabschiedung des Gesetzes gegen den ungeregelten Brexit fordert er jetzt Neuwahlen.

AFP
Themen in diesem Artikel