HOME

Britische Marine will Handelsschiffe durch Straße von Hormus eskortieren

Wegen der Beschlagnahme eines britischen Tankers durch den Iran hat Großbritannien seine Marine angewiesen, künftig britische Handelsschiffe durch die Seestraße von Hormus zu eskortieren.

Britische Marine soll Handelsschiffe eskortieren

Britische Marine soll Handelsschiffe eskortieren

Wegen der Beschlagnahme eines britischen Tankers durch den Iran hat Großbritannien seine Marine angewiesen, künftig britische Handelsschiffe durch die Seestraße von Hormus zu eskortieren. Das Verteidigungsministerium in London teilte am Donnerstag mit, Schiffe unter britischer Flagge sollten künftig einzeln oder im Verband von Kriegsschiffen begleitet werden, wenn sie sich rechtzeitig anmelden. Paris und Berlin hatten sich zuvor zurückhaltend zu einer europäischen Marinemission geäußert.

London reagiert mit dem Schritt auf die Beschlagnahme des britischen Frachters "Stena Impero" am vergangenen Freitag. Der Iran hatte den Frachter in der Straße von Hormus aufgebracht, nachdem die britischen Behörden von Gibraltar am 4. Juli den mit iranischem Erdöl beladenen Tanker "Grace 1" festgesetzt hatten. Es besteht der Verdacht, dass er im Verstoß gegen EU-Sanktionen Öl nach Syrien bringen wollte.

Der Iran bestreitet dies und bezeichnet das britische Vorgehen als illegal. Auch international ist die Legalität der Festsetzung der "Grace 1" umstritten. Außerdem besteht der Verdacht, dass London auf Weisung der USA handelte. Der Tanker-Streit steht vor dem Hintergrund des Konflikts um das internationale Atomabkommen mit dem Iran und die von US-Präsident Donald Trump gegen Teheran verhängten Sanktionen.

Nach der Festsetzung der "Stena Impero" kündigte Großbritannien am Montag an, die Bildung einer europäischen Marinemission zur Sicherung des Seeverkehrs in der Golfregion anzustreben. Die Bundesregierung äußerte sich zurückhaltend zu dem Vorschlag, und am Donnerstag erklärte Frankreich, keine zusätzlichen Schiffe in die Region schicken zu wollen. Es wolle aber Informationen teilen und die Kräfte koordinieren, hieß es.

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) zeigte sich zuversichtlich, dass der Konflikt mit dem Iran auf diplomatischem Weg beigelegt werden könne. "Man sieht ja jetzt, dass es die Stunde vor allem der Diplomatie ist", sagte sie beim Besuch des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr bei Potsdam. Konkrete Anfragen für eine deutsche Beteiligung an einer europäischen Mission gebe es nicht.

Die britische Marine hat derzeit die Fregatte "Montrose" sowie mehrere kleinere Schiffe in der Golfregion. Der inzwischen abgelöste britische Außenminister Jeremy Hunt hatte am Montag gesagt, die Marine sei nicht in der Lage, jedes der zwei oder drei britischen Schiffe zu eskortieren, die täglich durch die Straße von Hormus fahren. Die "Montrose" eskortierte demnach in den vergangenen Wochen 30 Schiffen durch die Meerenge.

Indien forderte derweil den Iran auf, rasch die Besatzung der "Stena Impero" freizulassen. Unter den 23 Crewmitgliedern des Tankers sind 18 Inder. Das Außenministerium in Neu Delhi teilte mit, es habe konsularischen Zugang zu den indischen Seeleuten beantragt und dränge weiter auf ihre rasche Freilassung. Indien hoffe zudem, dass auch die 24 Inder an Bord der vor Gibraltar beschlagnahmten "Grace 1" rasch freigegeben würden.

AFP
Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.