HOME

Britische Polizei fahndet nach Skripal-Anschlag per Haftbefehl nach zwei Russen

Nach dem Nervengiftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal fahndet die britische Polizei per Haftbefehl nach zwei Russen.

Die Verdächtigen am 4. März in Salisbury

Die Verdächtigen am 4. März in Salisbury

Nach dem Nervengiftanschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal fahndet die britische Polizei per Haftbefehl nach zwei Russen. Die gesuchten Männer seien Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU und hätten höchstwahrscheinlich im Auftrag der russischen Regierung gehandelt, sagte Premierministerin Theresa May am Mittwoch im britischen Parlament. Die russische Regierung erklärte, ihr seien die Männer nicht bekannt, und sprach von einer "Provokation".

Skripal und seine Tochter Julia waren im März in der südenglischen Stadt Salisbury durch das in der Sowjetunion entwickelte Nervengift Nowitschok schwer verletzt worden und nur knapp dem Tode entronnen. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Nervengift an die Haustür der Skripals geschmiert wurde.

Nach Angaben der britischen Anti-Terror-Polizei reisten die beiden Verdächtigen zwei Tage vor dem Anschlag Anfang März nach Großbritannien ein und flogen wenige Stunden nach der Attacke nach Moskau zurück. Im Hotelzimmer der beiden Männer seien Spuren des bei dem Anschlag eingesetzten Nervengiftes Nowitschok gefunden worden, sagte May. Bei dem Anschlag handele es sich nicht um eine auf eigene Faust geplante Tat von Kriminellen, betonte die Premierministerin: "Er wurde nahezu sicher auf hoher russischer Staatsebene genehmigt."

Die beiden Verdächtigen reisten laut Polizei unter den Namen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow nach Großbritannien ein - dabei handele es sich vermutlich um Pseudonyme. Die Polizei wirft den beiden versuchten Mord, Verabredung zum Mord sowie den Gebrauch einer verbotenen chemischen Waffe vor.

Die russische Regierung erklärte, ihr seien die Namen der Verdächtigen nicht bekannt. Die Namen und die Fahndungsfotos "sagen uns gar nichts", sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa. Sie forderte die britische Regierung auf, auf "öffentliche Anschuldigungen" und das "Manipulieren von Informationen" zu verzichten und stattdessen mit den russischen Ermittlungsbehörden zusammenzuarbeiten.

Russlands Vertreter bei der Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW), Alexander Schulgin, bezeichnete das Vorgehen der britischen Ermittler als "Provokation". "Wir haben von Anfang an gesagt, dass Russland nichts mit den Ereignissen in Salisbury zu tun hat", sagte Schulgin im russischen Staatsfernsehen.

Die britische Regierung hatte Russland schon früh für den Anschlag verantwortlich gemacht, was zu einem tiefen diplomatischen Zerwürfnis führte und eine Krise zwischen Russland und dem Westen auslöste.

Die britische Anklagebehörde CPS will sich nach eigenen Angaben nicht um eine Auslieferung der beiden Männer bemühen. Dies sei aussichtlos, weil Russland schon in früheren Fällen die Auslieferung russischer Staatsbürger abgelehnt habe, sagte die Leiterin der Rechtsabteilung, Sue Hemming. Der von Großbritannien ausgestellte europäische Haftbefehl bedeute jedoch, dass die Männer bei der Einreise in ein EU-Land festgenommen und ausgeliefert werden könnten.

Vier Monate nach der Vergiftung von Skripal und seiner Tochter hatte es in Großbritannien einen weiteren Nowitschok-Fall gegeben: Ein 45-jähriger Brite und seine 44-jährige Partnerin aus dem südenglischen Amesbury nahe Salisbury kamen Ende Juni mit dem Gift in Berührung. Der Mann hatte eine Parfümflasche gefunden und seiner Partnerin geschenkt. Laut Polizei enthielt die Flasche eine "bedeutende Menge" Nowitschok. Die Frau starb wenige Tage später, der Mann erblindete.

Die Polizei geht davon aus, dass das Paar nicht gezielt mit Nowitschok in Kontakt kam. Vielmehr seien sie Opfer der "Rücksichtslosigkeit" geworden, mit der die Täter das hochgefährliche Gift nach dem Skripal-Anschlag entsorgten.

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg