VG-Wort Pixel

Bund will Kontakte auf "absolut nötiges Minimum" beschränken

Alltagsmasken in einem Schaufenster
Alltagsmasken in einem Schaufenster
© © 2020 AFP
Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sollen die Bürger ihre privaten Kontakte im November auf ein "absolut nötiges Minimum" reduzieren.

Zur Bekämpfung der Corona-Pandemie sollen die Bürger ihre privaten Kontakte im November auf ein "absolut nötiges Minimum" reduzieren. Das geht aus einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen mit den Ländern am Mittwochnachmittag hervor, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Das Papier sieht auch vor, touristische Übernachtungen im Inland zu untersagen und Freizeiteinrichtungen wie Theater, Opern, Kinos, Schwimmbäder und Fitnessstudios zu schließen.

Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit soll nur noch "mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet" sein. "Dies gilt verbindlich und Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen werden entsprechend von den Ordnungsbehörden sanktioniert." Darüber hinausgehende "Gruppen feiernder Menschen" auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen seien angesichts der ernsten Lage "inakzeptabel".

Die Bürger sollen demnach auch aufgefordert werden, generell auf private Reisen und Besuche zu verzichten. Dies gelte auch für Verwandte.

Bars, Klubs, Diskotheken, Kneipen werden den Plänen zufolge ebenfalls geschlossen. "Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause." Auch Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoostudios und Bordelle müssen schließen. Einzelhandel, Schulen und Kitas bleiben offen, sollen aber zusätzliche Hygienemaßnahmen ergreifen.

Alle vorgeschlagenen Maßnahmen sollen am 4. November in Kraft treten und bis Ende November gelten, also rund vier Wochen lang. Nach zwei Wochen sollen Bund und Länder erneut beraten und "notwendige Anpassungen" vornehmen.

Zur Begründung der neuen Maßnahmen wird angeführt, dass die Zahl der Corona-Infektionen "inzwischen in nahezu allen Regionen Deutschlands mit exponentieller Dynamik" ansteige. Viele Gesundheitsämter könnten keine vollständige Kontaktnachverfolgung mehr gewährleisten, was wiederum zu "einer beschleunigten Ausbreitung des Virus" beitrage.

Deshalb sei es nun erforderlich, "durch eine erhebliche Reduzierung der Kontakte in der Bevölkerung insgesamt das Infektionsgeschehen aufzuhalten". Die Zahl der Neuinfektionen müsse "wieder in die nachverfolgbare Größenordnung von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche" gesenkt werden.

"Ziel von Bund und Ländern ist es, zügig die Infektionsdynamik zu unterbrechen, damit in der Weihnachtszeit keine weitreichenden Beschränkungen im Hinblick auf persönliche Kontakte und wirtschaftliche Tätigkeit erforderlich sind", heißt es weiter. "Familien und Freunde sollen sich auch unter Corona-Bedingungen in der Weihnachtszeit treffen können. Dazu bedarf es jetzt erneut, wie schon im Frühjahr, einer gemeinsamen Anstrengung."

AFP

Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker