HOME

Bundesliga: HSV nach 19.985 Tagen abgestiegen - Wolfsburg in der Relegation

Erstmaliger Bundesliga-Abschied für den Hamburger SV, weiter Hoffnung für den VfL Wolfsburg in der Relegation: Der Bundesliga-Dino aus der Hansestadt muss trotz eines 2:1 (1:1) gegen Borussia

Der HSV steigt aus der Bundesliga ab

Der HSV steigt aus der Bundesliga ab

Erstmaliger Bundesliga-Abschied für den Hamburger SV, weiter Hoffnung für den VfL Wolfsburg in der Relegation: Der Bundesliga-Dino aus der Hansestadt muss trotz eines 2:1 (1:1) gegen Borussia Mönchengladbach nach 19.985 Tagen die Bundesliga verlassen, während der VfL durch ein 4:1 (1:1) gegen den bereits als Absteiger feststehenden 1. FC Köln Platz 16 sicherte. Kurz vor Ende musste die Partie in Hamburg nach Tumulten und dem Abbrennen von Pyrotechnik unterbrochen werden.

Am 17. und 21. Mai trifft der VfL auf den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel. Der SC Freiburg schaffte den Klassenerhalt durch ein 2:0 (0:0) gegen den FC Augsburg. Die Bundesliga vertreten in der Champions League in der kommenden Saison neben Meister Bayern München und "Vize" Schalke 04 Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim.

Dem BVB reichte ein 1:3 (0:1) im direkten Duell bei 1899 Hoffenheim für das Lösen des Königsklassen-Tickets. Bayer Leverkusen gewann gegen Hannover 96 mit 3:2 (2:0) und verpasste die Qualifikation für die Königsklasse. Die Bayern unterlagen gegen den VfB Stuttgart 1:4 (1:2), während Schalke mit 1:0 (1:0) gegen Pokalfinalist Eintracht Frankfurt gewann.

Für die Europa League qualifizierten sich Leverkusen und RB Leipzig nach dem 6:2 (3:1) bei Hertha BSC. Der VfB hat noch Europachancen und würde ebenfalls in die Europa League einziehen, wenn der FC Bayern am kommenden Wochenende Eintracht Frankfurt im DFB-Pokalfinale bezwingt.

In Hamburg gingen die Gastgeber durch einen Handelfmeter, den Aron Hunt (11.) verwandelte, 1:0 in Führung. Josip Drmic (28.) glich aus. Lewis Holtby (63.) schoss den HSV wieder in Front. Hamburgs Bobby Wood (71.) sah die Gelb-Rote Karte. Der Sieg reichte aber nicht.

Josuha Guilavogui (1.) brachte die Wolfsburger gegen Köln in Führung, doch Nationalspieler Jonas Hector (32.) glich nach einem technischen Kabinettstückchen aus. Divock Origi (54.), Robin Knoche (72.) und Josip Brekalo (90.+1) brachten die Niedersachsen auf die Siegerstraße. Nicolas Höfler (49.) schoss die Freiburger gegen Augsburg in Front. Tim Kleindienst (65.) machte für den Sport-Club alles klar.

In Sinsheim brachte Andrej Kramaric (26.) die Hoffenheimer gegen Dortmund in Führung. Marco Reus (58.) schaffte das zwischenzeitliche 1:1, doch Adam Szalai (63.) und Pavel Kaderabek (73.) sicherten den Hoffenheimer Sieg.

Jean-Kevin Augustin (22./55.), Dayot Upamecano (2.), Ademola Lookman (8.), Timo Werner (49.) und Bruma (82.) schossen die Leipziger Tore in Berlin. Vedad Ibisevic (4.) glich zwischenzeitlich zum 1:1 für den Hauptstadtklub aus, außerdem traf Salomon Kalou (64.) für die alte Dame.

In Leverkusen schossen der Argentinier Lucas Alario (3./18.) und Julian Brandt (55.) die Werkskicker zum Sieg. Niclas Füllkrug (90.+1) und Martin Harnik (90.4) trafen für die Gäste. Bayers Brasilianer Wendell (6.) schoss einen Foulelfmeter neben das Tor.

In München trafen Daniel Ginczek (5./55.), Anastasios Donis (42.) und Chadrac Akolo (52.) für die Stuttgarter. Corentin Tolisso (21.) glich zwischenzeitlich zum 1:1 aus. Für Schalke sicherte Guido Burgstaller (26.) den Sieg gegen die Eintracht.

Der FSV Mainz 05 unterlag Werder Bremen 1:2 (1:1). Jean-Philippe Gbamin (12.) traf zur Führung für die Rheinhessen, Florian Kainz (23.) markierte den Ausgleich. Theodor Gebre Selassie (79.) traf zum Sieg für Bremen.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.