HOME

Däne Madsen zum Oberbürgermeister Rostocks gewählt

Der Däne Claus Ruhe Madsen hat die Wahl zum Oberbürgermeister in Rostock deutlich gewonnen. Damit wird er der erste Ausländer sein, der eine deutsche Großstadt regiert.

Werbeplakate für Madsen (r.) und Bockhahn

Werbeplakate für Madsen (r.) und Bockhahn

Der Däne Claus Ruhe Madsen hat die Wahl zum Oberbürgermeister in Rostock deutlich gewonnen. Damit wird er der erste Ausländer sein, der eine deutsche Großstadt regiert. Bei der Stichwahl am Sonntag setzte sich der 46 Jahre alte parteilose Unternehmer mit deutlichem Vorsprung gegen der Linken-Kandidaten Steffen Bockhahn durch, wie die Hansestadt mitteilte.

Madsen holte 57,1 Prozent der Stimmen. Sein Konkurrent, der Rostocker Sozialsenator Bockhahn, kam auf 42,9 Prozent der Stimmen. 173.000 Rostocker waren zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 44,1 Prozent.

Madsen stammt aus Kopenhagen und lebt seit 1992 in Deutschland. Vor gut 20 Jahren kam er nach Rostock. In den vergangenen sechs Jahren war er Präsident der Industrie- und Handelskammer in Rostock. Madsen präsentierte sich im Wahlkampf als pragmatisch und umweltbewusst. Seine Kandidatur wurde von der CDU und der FDP unterstützt, die keine eigenen Kandidaten aufgestellt hatten.

Für den Fall seiner Wahl hatte Madsen angekündigt, die Geschäftsführung seiner fünf Möbelhäuser an seine Ehefrau abzugeben. Rostock wurde bereits in den vergangenen 14 Jahren von einem parteilosen Oberbürgermeister regiert. Amtsinhaber Roland Methling durfte aus Altersgründen jedoch nicht wieder antreten. Um seine Nachfolge hatten sich anfangs acht Kandidaten beworben.

AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(