VG-Wort Pixel

Demonstrationen in Myanmar nach Aufruf zum Generalstreik

Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten in Yangon
Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten in Yangon
© © 2021 AFP
Nach einem Aufruf der Gewerkschaften zum Generalstreik sind in Myanmar die Proteste gegen den Militärputsch fortgesetzt worden.

Nach einem Aufruf der Gewerkschaften zum Generalstreik sind in Myanmar die Proteste gegen den Militärputsch fortgesetzt worden. Demonstranten kamen am Montag in der Handelsmetropole Yangon und weiteren Städten des Landes zusammen. Anwohner berichteten von massiver Polizei- und Armeepräsenz in den Straßen Yangons. Die Sicherheitskräfte setzten demnach Blendgranaten ein, um die Protestierenden zu zerstreuen.

Zuvor hatten 18 Gewerkschaften zum Generalstreik aufgerufen. "Jetzt ist die Zeit, um unsere Demokratie zu verteidigen", hieß es in dem Aufruf. Am Wochenende war in den staatlichen Medien öffentlich Bediensteten mit sofortiger Entlassung gedroht worden, sollten sie nicht an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Zahlreiche öffentlich Bedienstete boykottieren derzeit aus Protest gegen die Junta die Arbeit.

Das Militär hatte sich am 1. Februar an die Macht geputscht und die demokratisch gewählte Regierungschefin Aung San Suu Kyi unter Hausarrest gestellt. Seither dauern die Proteste gegen die Junta an, die mit immer härteren Methoden gegen die Demonstranten vorgeht.

AFP

Das könnte sie auch interessieren


Wissenscommunity


Newsticker