HOME

Deutschland zum sechsten Mal Mitglied im UN-Sicherheitsrat

Deutschland gehört für die kommenden zwei Jahre dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen als nicht-ständiges Mitglied an.

Außenminister Maas (l.) und UN-Botschafter Heusgen

Außenminister Maas (l.) und UN-Botschafter Heusgen

Deutschland gehört für die kommenden zwei Jahre dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen als nicht-ständiges Mitglied an. Mit der am Neujahrstag begonnenen Mitgliedschaft übernehme die Bundesrepublik "zum sechsten Mal in dieser Rolle eine wichtige Verantwortung für Frieden und Sicherheit in der Welt", erklärte die Ständige Vertretung Deutschlands bei der UNO in New York. Deutschland war zuletzt in den Jahren 2011 und 2012 Mitglied des Sicherheitsrats.

Der Rat kann Sanktionen verhängen, Friedensmissionen entsenden und auch den Einsatz militärischer Gewalt billigen. Er zählt zu den einflussreichsten Gremien der UNO. Als Sicherheitsratsmitglied sitzt die Bundesrepublik bei der internationalen Krisendiplomatie nun in der ersten Reihe.

Deutschland wolle seine Mitgliedschaft für eine Verteidigung der multilateralen Weltordnung und für globale Anstrengungen zur Krisenbewältigung einsetzen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Neujahrsansprache.

Fünf Länder haben ständige Sitze in dem Gremium und können dort Beschlüsse durch ein Veto verhindern: die Atommächte USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien. Zehn weitere werden von der UN-Vollversammlung für jeweils zwei Jahre hineingewählt. Zusammen mit Deutschland zogen am Dienstag Belgien, Südafrika, Indonesien und die Dominikanische Republik in den Rat ein. Sie wurden im Juni von der UN-Vollversammlung bestimmt.

Bei seiner Bewerbung für den Wiedereinzug in das Gremium hatte sich Berlin als Verfechter des Multilateralismus präsentiert, als einer der Top-Finanzierer der Vereinten Nationen, als großzügiger Geber von Entwicklungshilfe, als Kämpfer gegen den Klimawandel und als wichtiger Truppensteller für UN-Blauhelmeinsätze.

Belgien will während seiner Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat die Bedeutung der Europäischen Union auf internationaler Ebene stärken. "Belgien wird im Einklang mit seinem europäischen Engagement bestrebt sein, das Gewicht der EU in den Vereinten Nationen, insbesondere im Sicherheitsrat, zu stärken", sagte Außenminister Didier Reynders der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montagsausgabe).

Es gehe darum, "die europäische Diplomatie mit der individuellen Diplomatie jedes Mitgliedstaats in Einklang zu bringen und dann dieselbe Nachricht mit verschiedenen Stimmen vorzutragen", sagte Reynders. "Uns kommt eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Multilateralismus zu. Es gibt keinen besseren Ort dafür als im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen."

AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(