HOME

Ein Toter und mehr als 150 Verletzte durch Explosion bei Kundgebung in Äthiopien

Durch eine Granatenexplosion auf einer Großkundgebung des neuen äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed sind am Samstag mindestens ein Mensch getötet und dutzende weitere verletzt worden.

Sicherheitskräfte im Einsatz in Addis Abeba

Sicherheitskräfte im Einsatz in Addis Abeba

Durch eine Granatenexplosion auf einer Großkundgebung des neuen äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed sind am Samstag mindestens ein Mensch getötet und dutzende weitere verletzt worden. Gesundheitsminister Amir Aman teilte im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, 154 Menschen seien verletzt worden, einer sei verstorben. Der Ministerpräsident blieb bei der Explosion in der Hauptstadt Addis Abeba unverletzt. Abiy machte Gegner seiner Reformvorhaben für die Tat verantwortlich.

Die Explosion ereignete sich auf dem Meskel-Platz, einem Verkehrsknotenpunkt im Herzen von Addis Abeba. Abiy hatte gerade seine Rede beendet, als inmitten der Menschenmenge eine Granate explodierte. Der Ministerpräsident wurde umgehend in Sicherheit gebracht.

Nach der Detonation kam es unter den zehntausenden Teilnehmern zu panikartigen Szenen, wie ein AFP-Korrespondent berichtete. Die Menge drängte in Richtung der Bühne. In dem Chaos stürmten dann mehr als hundert Menschen den Ort der Kundgebung und skandierten regierungsfeindliche Parolen. Es kam zu Rangeleien, Journalisten wurden mit Steinen beworfen. Die Polizei zögerte zunächst, einzugreifen. Schließlich setzten die Sicherheitskräfte Tränengas ein, um die Menge auseinander zu treiben. Ein AFP-Fotograf sah auf dem Platz die Festnahme von zwei Frauen und zwei Männern.

Der Organisator der Kundgebung, Seyoum Teshome, sagte der Nachrichtenagentur AFP, der Angriff habe dem Regierungschef gegolten. Jemand habe eine Granate in Richtung der Bühne werfen wollen, wo Abiy gerade seine Rede gehalten hatte. Mindestens vier Polizisten hätten sich auf den Mann geworfen, dabei sei die Granate explodiert. Die meisten Verletzungen seien aber in dem Tumult nach der Explosion verursacht worden.

Seyoum, ein Blogger und Universitätsprofessor, der während des Ausnahmezustands Anfang des Jahres mehrere Wochen im Gefängnis saß, hatte den Vorfall von der Bühne aus beobachtet.

Abyi machte Gegner seiner Reformpolitik für die Tat verantwortlich. "Die Leute, die das gemacht haben, gehören Gruppen an, die gegen den Frieden sind. Ihr müsst damit aufhören. Ihr habt in der Vergangenheit keinen Erfolg gehabt und werdet es auch in der Zukunft nicht haben", sagte er in einer Fernsehansprache.

Mit der Kundgebung in Addis Abeba wollte sich Abiy Rückhalt für seine Reformpolitik holen. Es war sein erster öffentlicher Auftritt in der Hauptstadt seit seinem Amtsantritt im April. Zuvor war er in mehreren Provinzen aufgetreten. In Addis Abeba zeigte er sich mit einem grünen T-Shirt und Hut.

Abiy ist der erste Ministerpräsident aus der größten äthiopischen Volksgruppe Oromo. Der Politiker war nach dem Rücktritt seines Vorgängers Hailemariam Desalegn im Februar zum Vorsitzenden der Regierungspartei EPRDF gewählt worden. Vorausgegangen war seit 2015 eine Protestwelle, die der Staat gewaltsam niederschlug. Es gab mehr als tausend Tote, zehn Monate lang galt der Ausnahmezustand in dem ostafrikanischen Land.

Abiy brach mit der autoritären Politik seiner Vorgänger: Er ließ politische Gefangene frei, leitete eine Liberalisierung der Wirtschaft ein und unterbreitete dem verfeindeten Nachbarstaat Eritrea ein Friedensangebot. Unklar ist, wie groß der Rückhalt für Abiys Reformpolitik in der Regierungspartei EPRDF ist. Die Regierungspartei ist in weiten Teilen des 105-Millionen-Einwohner-Landes unbeliebt.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.