HOME

EU-Einigung bei Zielvorgabe für Anteil erneuerbarer Energien

Bis 2030 muss knapp ein Drittel der in der EU genutzten Energie aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

Windräder in Niedersachsen

Windräder in Niedersachsen

Bis 2030 muss knapp ein Drittel der in der EU genutzten Energie aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Auf diese Vorgabe einigten sich das Europaparlament und die Mitgliedstaaten bei Verhandlungen in Brüssel, wie EU-Klimakommissar Miguel Arias Cañete am Donnerstag mitteilte. Die Unterhändler beschlossen außerdem einen phasenweisen Ausstieg aus der Verwendung von Palmöl in Biosprit bis 2030.

Das Europaparlament hatte den Vorschlag der Kommission für ein umfassendes Energiesparpaket im Januar grundsätzlich gebilligt, aber erhebliche Nachbesserungen gefordert. Den Anteil erneuerbarer Energien wollte das Parlament auf 35 Prozent anheben, die Kommission lediglich auf 27 Prozent. Mit den Mitgliedsstaaten einigte sich das Parlament nun auf 32 Prozent mit Revisionsklausel - in fünf Jahren könnte das Ziel noch einmal angehoben werden.

Eine Einigung gab es auch bei der von Umweltschützern wegen der Rodung ganzer Wälder heftig kritisierten Verwendung von Palmöl in Biosprit. Bis 2030 soll in der EU kein Palmöl mehr im Transportwesen genutzt werden.

Keinen Kompromiss fanden die Unterhändler hingegen bei Vorgaben zur Energieeffizienz. Nach dem Willen des Europaparlaments sollen bis 2030 die Zielvorgaben für Einsparungen durch bessere Energieeffizienz auf 35 Prozent erhöht werden. Den Mitgliedstaaten erschien dieses Ziel zu ambitioniert.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?