HOME

EU-Kommissar Hahn für Abbruch der Beitrittsgespräche mit der Türkei

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn hat sich für den Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgesprochen.

EU-Kkommissar Hahn für Ende von Beitrittsgesprächen

EU-Kkommissar Hahn für Ende von Beitrittsgesprächen

EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn hat sich für den Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ausgesprochen. Eine Mitgliedschaft des Landes in der Europäischen Union sei auf "absehbare Zeit" nicht realistisch, sagte der Österreicher der Zeitung "Die Welt" vom Dienstag. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), wies Hahns Vorstoß zurück.

Es sei eine Frage der "Fairness, für klare Verhältnisse zu sorgen", sagte Hahn. "Langfristig wäre es ehrlicher für die Türkei und die EU, neue Wege zu gehen und die Beitrittsgespräche zu beenden." Der österreichische Kommissar verwies auf skeptische Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hinsichtlich der Erfolgsaussichten der Gespräche und "die Stimmung innerhalb der Bevölkerung in zahlreichen Mitgliedstaaten".

Der Kommissar plädierte dafür, "im beidseitigen Interesse eine neue, strategische Partnerschaft mit unserem Nachbarn Türkei anzustreben". Mögliche Kooperationsbereiche seien Energie, Migration, der Wiederaufbau Syriens und eine Ausweitung der Zollunion. Das Festhalten an den 2005 begonnenen Gesprächen habe den "Weg für eine realistische, strategische Partnerschaft versperrt", kritisierte der konservative Politiker.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), kritisierte Hahns Vorstoß als "reine Scheindebatte". Bei den Beitrittsgesprächen bewege sich derzeit ohnehin nichts, sagte der SPD-Politiker dem "Tagesspiegel" vom Mittwoch. Allerdings sollten die Türen der EU "zumindest formal weiter offen stehen, sofern in Ankara konkrete Schritte zur Stärkung von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Unabhängigkeit der Justiz und Minderheitenschutz vollzogen werden".

Zuvor hatte bereits der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, erklärt, im Fall seiner Wahl zum EU-Kommissionspräsidenten die Beitrittsgespräche zu beenden. Er wolle "eine enge Partnerschaft" zwischen der Türkei und Europa, "aber wir müssen klar machen, dass eine Vollmitgliedschaft der Türkei nicht funktionieren kann", sagte Weber der "Bild am Sonntag". Als Kommissionspräsident würde er für einen Abbruch der Gespräche eintreten.

Über ein Ende der Verhandlungen, die schon seit Jahren faktisch auf Eis liegen, entscheiden die EU-Mitgliedstaaten. Wegen der Inhaftierung zehntausender Regierungskritiker nach dem gescheiterten Militärputsch von Juli 2016 hatten die EU-Staaten beschlossen, keine neuen Kapitel mehr zu eröffnen. Im November 2017 kürzten sie die Finanzhilfen, die Ankara für die Vorbereitung auf die Mitgliedschaft erhält.

Zuspruch für die Forderung Hahns und Webers nach einem Ende der Gespräche kam von Alexander Graf Lambsdorff (FDP). "Der konsequente Abbau der Demokratie, des Rechtsstaats und der Menschen- und Bürgerrechte zeigt, dass die Türkei nicht länger an einem EU-Beitritt interessiert ist", erklärte Lambsdorff. "Anstatt an dem ohnehin gescheiterten Beitrittsprozess festzuhalten und die Verhandlungen ohne Aussicht auf eine Lösung dauerhaft einzufrieren, müssen die EU-Mitgliedsstaaten neue Formen der Zusammenarbeit ausloten."

Die EU hatte im Jahr 2005 offiziell Beitrittsgespräche mit der türkischen Regierung von Recep Tayyip Erdogan aufgenommen. Die Verhandlungen kamen jedoch bald ins Stocken, und auch der Reformwille in Ankara ließ über die Jahre nach. Erdogan hält zwar weiterhin an dem Beitrittsprozess fest, wirft jedoch den Europäern vor, sein Land seit Jahrzehnten warten zu lassen. Er hat bereits mehrfach ein Referendum über die Beitrittsfrage ins Spiel gebracht.

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg