HOME

EU wirft Autobauern neue Abgastricks vor

Die EU-Kommission wirft Autoherstellern neue Tricks bei Abgastests vor.

Auspuff eines Autos

Auspuff eines Autos

Die EU-Kommission wirft Autoherstellern neue Tricks bei Abgastests vor. Erste Untersuchungen nach dem neuen Messverfahren WLTP deuteten darauf hin, dass von den Fahrzeugbauern angegebene Werte "um durchschnittlich 4,5 Prozent" über den tatsächlichen Emissionen lägen, heißt es nach AFP-Informationen vom Mittwoch in einem internen Papier der EU-Kommission. Ziel der Hersteller dürfte es demnach sein, durch höhere Angaben zum Start der neuen Tests später weniger Anstrengungen bei den EU-Einsparungszielen bis 2030 unternehmen zu müssen.

Konkrete Marken und Autobauer werden in dem Papier nicht genannt. Bei einzelnen Typenzulassungen habe die Differenz aber sogar bei "bis zu 13 Prozent gelegen", hieß es. "Es gibt einige Hinweise darauf, dass die Hersteller ihre Testwagen so konfigurieren, dass die gemessenen WLTP-Emissionswerte überhöht sind."

Auf Basis von zwei im Detail ausgewerteten Fällen vermuten die EU-Experten als Ursachen für die überhöhten Werte das Fahren mit leerer Batterie. Das nötige Aufladen verbrauche dann mehr Treibstoff, hieß es. Darüber hinaus sei die Start-Stopp-Automatik des Motors während des Tests nicht aktiviert gewesen. Und auch die Motordrehzahl sei höher gewesen als erwartet.

Seit September 2017 müssen Autobauer alle neuen Modelle nach dem neuen Emissionsstandard WLTP testen. Er soll bessere Ergebnisse nach dem tatsächlichen Fahrverhalten liefern als der bisherige Teststandard NEFZ.

Die jetzt ermittelten Werte sind mit Grundlage für den jeweiligen Flottenwert der Autobauer für das Jahr 2021. Von diesem aus wird dann die nötige Reduzierung pro Hersteller bis 2030 berechnet. Die EU-Kommission will als Reduktionsziele bis 2025 zunächst 15 Prozent vorgeben, bis 2030 dann 30 Prozent.

Werden die Emissionswerte zum Beginn zu hoch angesetzt, müssten die Hersteller in ihrer Flotte später entsprechend weniger einsparen. "Die Ziele für 2025 und 2030 würden durch einen überhöhten Startpunkt geschwächt", hieß es in dem EU-Papier. "Dies würde de facto den Ehrgeiz des Vorschlags (zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes) verringern."

Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska hatte schon vergangene Woche über den Verdacht informiert, ohne Details zu nennen. "Wir haben eine mögliche Lücke bei den CO2-Emissionswerten und den Tests für Pkw und Transporter gefunden", schrieb sie im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie und Klimakommissar Miguel Arias Cañete forderten damals in einem Brief die Mitgliedstaaten und das Europaparlament auf, das Schlupfloch zu schließen.

AFP
Themen in diesem Artikel

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.