HOME

Expertenkommission fordert Verdopplung der Investitionen in den Schienenverkehr

Eine Expertenkommission der Bundesregierung fordert eine Verdopplung der Investitionen in den Gleisausbau.

ICE fährt auf der Bahnstrecke Augsburg-Ulm

ICE fährt auf der Bahnstrecke Augsburg-Ulm

Eine Expertenkommission der Bundesregierung fordert eine Verdopplung der Investitionen in den Gleisausbau. Um kurzfristige Engpässe im Schienenverkehr zu beseitigen, müsse der Bund seine Mittel von aktuell jährlich 1,6 Milliarden auf mittelfristig mehr als drei Milliarden Euro steigern, schreibt das Zukunftsbündnis Schiene in seinem Zwischenbericht, der der Nachrichtenagentur AFP am Montag vorab vorlag. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will den Bericht am Dienstagabend in Berlin vorstellen.

Die Bundesregierung will laut aktuellem Koalitionsvertrag bis 2030 die Zahl der Bahnfahrer verdoppeln und gleichzeitig auch mehr Güterverkehr auf die umweltfreundliche Schiene verlagern. Helfen soll dabei die Einrichtung des sogenannten Deutschland-Takts - eines Fahrplans, bei dem alle Züge aufeinander abgestimmt fahren. Das soll Verspätungen und Umsteigezeiten minimieren. Allerdings fehlt es dafür an Gleisen, wie die Vertreter von Branchenfirmen und Verbänden feststellen.

Wie die Experten bemängeln, hat sich das Schienennetz in Deutschland von 44.600 Kilometern im Jahr 1994 auf 38.500 Kilometer verkürzt. Zudem ballt sich die Hauptlast der Verkehrs auf wenigen Strecken. "Besonders belastet sind auch die Großknoten des Schienennetzes, etwa die Großknoten Köln, Frankfurt am Main, Hannover oder Hamburg", steht in dem Bericht. "Dort treten circa 20 bis 25 Prozent der sogenannten Zugfolgeverspätungen auf, wenn Züge aufgetretene Verspätungen nicht mehr abbauen können und diese in der Folge auf andere Züge übertragen."

In den kommenden Jahren werde die Belastung dieser Engstellen weiter steigen. Um für Entlastung zu sorgen, müsste die Bahn insgesamt zwölf bereits geplante Maßnahmen "mit höchster Priorität" umsetzen. "Ziel muss es sein, das Schienennetz an den neuralgischen Punkten und Strecken schnellstmöglich für die zu erwartende Nachfrage auszubauen und an die Erfordernisse des Deutschland-Takts anzupassen beziehungsweise die bestehenden Engpässe zu beseitigen", fordern die Bündnismitglieder. Dafür seien insgesamt 30 Milliarden Euro nötig.

Doch damit nicht genug: "Darüber hinaus werden sich die noch zu bestimmenden Maßnahmen zur Umsetzung des Deutschland-Takts und notwendiger Elektrifizierungsvorhaben im Mittelbedarf niederschlagen." So müssen etwa hunderte Stellwerke digitalisiert werden. Das würde auch Personal einsparen, denn bereits heute leide die Netzbetreiberin DB Netz unter Fachkräftemangel.

Der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, erklärte dazu: "Ohne deutlich mehr Investitionen in die Gleisinfrastruktur wird es keinen Wow-Effekt geben." Die Arbeit der Expertenkommission sei mit dem Zwischenbericht "noch lange nicht am Ziel". "Insbesondere beim Thema Personal und Fachkräfte haben wir noch eine weite Wegstrecke vor uns."

Abgesehen von den zusätzlichen Investitionen in die Schiene empfehlen die Experten in dem Zwischenbericht auch, dass der Bund stärker in dem Zuständigkeitsgemenge aus unterschiedlichen staatlichen Stellen und Branchenakteuren steuern soll. Die Beteiligten sollten außerdem stärker für das Projekt werben: "Der Deutschland-Takt bedarf einer prägnanten, Neugier weckenden und zugleich ehrlich-realistischen Kommunikation." Slogans wie "öfter, schneller, überall" und eine Betonung der Vorteile für die Gesellschaft sollten den Widerstand gegen Neubauprojekte in der Bevölkerung mindern.

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg