VG-Wort Pixel

Fast 70 Prozent der Deutschen fürchten sich vor weiteren Preissteigerungen

Euro-Geldscheine
Euro-Geldscheine
© AFP
Steigende Lebenshaltungskosten bereiten den Deutschen derzeit die größten Sorgen. Dies geht aus einer am Donnerstag vorgestellten Umfrage der R+V-Versicherung in Wiesbaden hervor. Während Deutschland die höchste Inflation seit 50 Jahren verzeichnet, gaben rund 67 Prozent der Befragten an, sich am meisten vor höheren Preisen zu fürchten.

Im Vorjahr hatte die Angst vor steigenden Lebenshaltungskosten mit 50 Prozent noch auf Platz zwei gelegen. "Bemerkenswert ist in diesem Jahr die starke Zunahme der Inflationsangst um 17 Prozentpunkte", erklärte Studienleiter Grischa Brower-Rabinowitsch.

In den vergangenen 30 Jahren sei dieser Anstieg in der Langzeitstudie "Die Ängste der Deutschen" lediglich mit dem Jahr 1993 vergleichbar, als es einen drastischen Anstieg von 29 Prozent auf 57 Prozent gegeben hatte. Grund hierfür war die damalige Talfahrt der deutschen Wirtschaft.

Im Ost-West-Vergleich sei die Inflationsangst in Westdeutschland erstmals höher ausgeprägt. Der Studie zufolge fürchten sich 69 Prozent der Westdeutschen vor höheren Preisen, im Osten sind es nur 59 Prozent. Für die repräsentative Erhebung wurden vom 13. Juni bis zum 23. August rund 2400 Menschen befragt.

Auch vor zu teuren Mieten fürchten sich die Deutschen. 58 Prozent der Bundesbürger haben Angst, dass das Wohnen in Deutschland unbezahlbar wird. Damit liegt die Sorge auf Platz zwei der Deutschen. Rund 57 Prozent der Befragten gaben zudem an, dass sie sich vor einem Einbruch der Wirtschaft fürchten.

Im Jahr des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine sorgen sich die Deutschen auch vor Krieg. Angst davor, dass autoritäre Herrscher weltweit immer mächtiger werden, haben der Erhebung zufolge 47 Prozent der Befragten. Dass sich Deutschland gar an einem Krieg beteiligen könnte, ängstigt rund 42 Prozent.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte sie auch interessieren

Newsticker