HOME

FDP fordert Ansiedlung von nicht in Deutschland heimischen Baumarten

In der Diskussion um klimabedingte massive Waldschäden fordert die FDP im Bundestag die Ansiedlung von nicht in Deutschland heimischen Baumarten.

Abgestorbene Bäume

Abgestorbene Bäume

In der Diskussion um klimabedingte massive Waldschäden fordert die FDP im Bundestag die Ansiedlung von nicht in Deutschland heimischen Baumarten. "Angesichts der Dynamik des Klimawandels darf es beim Thema Waldumbau keine ideologisch motivierten Denkverbote mehr geben", sagte Vizefraktionschef Frank Sitta der Nachrichtenagentur AFP.

"Statt beschränkt auf heimische Baumarten zu setzen, muss es wieder möglich sein, beispielsweise osteuropäische Baumarten, die gut an Trockenheit und Hitze gewöhnt sind, hierzulande anzupflanzen", sagte Sitta, der im Fraktionsvorstand der Liberalen unter anderem für die Themenbereiche Umweltpolitik und Landwirtschaft zuständig ist.

Er forderte die Bundesregierung auf, während der bevorstehenden deutschen EU-Ratspräsidentschaft auf europäischer Ebene auf "eine Überarbeitung des veralteten europäischen Züchtungsrechts und eine Lockerung der Aufforstungsbedingungen" hinzuwirken. Die Dynamik des Klimawandels mache es unter anderem auch erforderlich, "etablierte Baumarten schneller an veränderte Umweltbedingungen anzupassen", betonte Sitta.

Seit dem vergangenen Jahr kommt es in Deutschland zu großflächigen schweren Waldschäden durch anhaltende Trockenheit und Hitzestress sowie dadurch verursachte Folgeprobleme wie Schädlingsbefall. Dazu kommen Stürme und Waldbrände. Die Lage wird mit dem fortschreitenden Klimawandel in Zusammenhang gebracht, Politik und Fachverbände sind alarmiert.

Für den September plant Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (SPD) einen sogenannten nationalen Waldgipfel, auf dem über Wiederaufforstungs- und Waldumbaumaßnahmen beraten werden soll. Bereits am Donnerstag trifft Klöckner sich in Berlin mit Vertretern unterschiedlicher Verbände, um Fachfragen zu besprechen. Es gibt Forderungen nach staatlichen Hilfspaketen im Umfang von bis zu zwei Milliarden Euro.

AFP
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.