VG-Wort Pixel

Finnische Ministerpräsidentin Marin veröffentlicht nach Partyvideo negativen Drogentest

Sanna Marin
Sanna Marin
© AFP
Nach der Veröffentlichung eines Party-Videos von ihr hat die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin das Ergebnis eines negativen Drogentests veröffentlicht. Die Werte des von einem Arzt unterzeichneten Tests hätten "keine Spuren von Drogen" nachgewiesen, erklärte Marins Büro am Montag. Eine Urinprobe der Regierungschefin sei auf Betäubungsmittel wie Kokain, Amphetamine, Cannabis und Opioide untersucht worden, sagte Marins Beraterin Iida Vallin der Nachrichtenagentur AFP.  

Es habe sich um einen "umfassenden Drogentest" gehandelt. "Wir haben nicht darüber entschieden, wie der Test durchgeführt wird", ergänzte Vallin.

Vergangene Woche war ein Video verbreitet worden, das Marin beim ausgelassenen Feiern mit einer Gruppe von Freunden und berühmten Persönlichkeiten zeigt. Die Bilder hatten weltweit für Diskussionen gesorgt. Teilweise waren im Video zu hörende Kommentare als Hinweis auf Drogen interpretiert worden. Regierungschefin Marin hatte entsprechende Deutungen entschieden zurückgewiesen und am Freitag einen Drogentest angekündigt, um nach eigenen Angaben "jeglichen Verdacht auszuräumen".

Marin hatte zuvor erklärt, sie habe einen "Abend mit Freunden" verbracht, die Videos seien "in Privaträumen" gedreht worden. Sie habe zwar Alkohol getrunken, aber keine Drogen konsumiert und auch keinen Drogenkonsum bei anderen Teilnehmern festgestellt. Sie habe "niemals im Leben, nicht einmal in meiner Jugend" Drogen genommen, ergänzte Marin.

Die 36-jährige Sozialdemokratin Marin ist die jüngste Ministerpräsidentin in der Geschichte Finnlands. Bei ihrem Amtsantritt 2019 war sie mit 34 Jahren die jüngste Regierungschefin der Welt. Sie war bereits vor Auftauchen des Videos wegen in ihrem Amtssitz abgehaltener Partys unter Beschuss geraten. 

Im Dezember 2021 war bekannt geworden, dass Marin eine Nacht lang außer Haus durchgetanzt hatte, obwohl sie Kontaktperson eines positiv auf Covid-19 getesteten Menschen war. Laut einer damaligen Umfrage im Auftrag des finnischen Fernsehsenders MTV3 waren zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass Marins Party-Ausflug "ein schwerer Fehler" gewesen sei.

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte sie auch interessieren

Newsticker