HOME

Fußballliga sieht Idee zu Fonds für Fußballrisikospiele kritisch

Vor der Innenministerkonferenz der Länder hat sich die Deutsche Fußballliga (DFL) kritisch zu der Bremer Idee eines Fonds zur Kostenbeteiligung an Polizeieinsätzen bei sogenannten Risikospielen

Polizisten in einem Stadion

Polizisten in einem Stadion

Vor der Innenministerkonferenz der Länder hat sich die Deutsche Fußballliga (DFL) kritisch zu der Bremer Idee eines Fonds zur Kostenbeteiligung an Polizeieinsätzen bei sogenannten Risikospielen geäußert. Es sei "der falsche Weg", die öffentliche Sicherheit "mit einem Preisschild zu versehen", schrieb DFL-Präsident Reinhard Rauball am Mittwoch in einem Gastbeitrag für den "Weser-Kurier". Dadurch würden weder Gewaltprobleme gelöst noch die Polizei entlastet.

Bremen möchte auf der Konferenz der Innenminister über seine Idee eines Fonds diskutieren lassen, in den die Profivereine der ersten und zweiten Fußballbundesliga einzahlen sollen. Aus diesem soll ein Teil der Extrakosten bezahlt werden, die bei sogenannten Risikospielen durch Polizeieinsätze entstehen, die das übliche Maß überschreiten.

Bremen bemüht sich seit längerem darum, die Vereine an den Kosten zu beteiligen. Nach einem längerem Rechtsstreit mit der DFL bekam das Land im März vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig Recht. Demnach ist es prinzipiell zulässig, dass das Land der Liga eine Gebühr für polizeibedingte Extrakosten bei einer "kommerziellen Hochrisikoveranstaltung" wie einem Fußballspiel in Rechnung stellt.

Der Bremer Ansatz ist allerdings umstritten, auch in den Reihen der übrigen Bundesländer. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herber Reul (CDU) äußerte sich in der "Rheinischen Post" skeptisch. Es werde "kein einziger Hooligan der Gewalt abschwören, nur weil wir seinem Verein in Zukunft eine Rechnung schicken". Die Gewerkschaft der Polizei bewertete den Vorstoß dort ebenfalls kritisch. Gewaltprobleme würde nicht durch Gebührenbescheide gelöst.

Die Innenminister treffen sich in Kiel, um über diverse Themen zu beraten. Dazu gehören auch der Kampf gegen Computerkriminalität und Wohnungseinbrüche sowie Fragen der Flüchtlingspolitik. Die Konferenz beginnt offiziell am Donnerstag, am Mittwoch finden Vorgespräche statt.

Als Hochrisikospiele gelten Partien, in denen verstärkt mit Gewalt durch Hooligans zu rechnen ist. Die Polizei ist deshalb mit mehr Kräften als üblich im Einsatz. Nach beispielhaften Berechnungen aus Bremen anhand der Fußballsaison 2017/18 waren rechnerisch mehr als tausend Polizisten ausschließlich zur Absicherung von Spielen der ersten und zweiten Liga im Einsatz. Über den Fonds bekämen die Länder dafür etwa 35 Millionen bis 40 Millionen Euro erstattet.

Einzahlen sollen demnach nur Vereine der ersten und zweiten Liga. Clubs in unteren Ligen, in denen es eine Vielzahl von Risikospielen gibt, sollen nach den Bremer Plänen verschont bleiben. Die Liga soll intern selbst klären, wie sie die Kosten für den Fonds aufteilt.

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) warb für seine Idee. Nötig sei eine flächendeckend einheitliche Lösung. "Ein bundesweiter Fonds vermeidet komplizierte Abrechnungen, ist für alle Seiten planbar und verteilt die Lasten gerecht", erklärte er. Die Modalitäten solle eine Arbeitsgruppe aus "interessierten Ländern" und dem Bund erarbeiten.

DFL-Präsident Rauball sprach sich dagegen für einen anderen Weg aus. Liga, Vereine und Deutscher Fußballbund engagierten sich seit Jahren mit Millionenbeiträgen und großem Engagement gegen Gewalt, schrieb er im "Weser-Kurier". Erfolgversprechender seien sogenannte Stadionallianzen aus Klubs und Sicherheitsbehörden. Dadurch sei es etwas in Baden-Württemberg gelungen, Polizeieinsätze zu reduzieren.

AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(