VG-Wort Pixel

Großeinsatz der Berliner Feuerwehr im Grunewald

Symbolfoto: Feuerwehrauto bei einem Waldbrand
Symbolfoto: Feuerwehrauto bei einem Waldbrand
© AFP
Explosionen auf einem Sprengplatz der Polizei haben im Berliner Grunewald einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Es brenne auf einer Fläche von 15.000 Quadratmetern auf dem Sprengplatz und im angrenzenden Wald, sagte ein Sprecher der Berliner Feuerwehr der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. Wegen anhaltender Explosionen auf dem Sprengplatz habe die Feuerwehr noch nicht mit dem Löschen beginnen können.

Auf dem Sprengplatz der Polizei seien Kampfmittel und Feuerwerkskörper gelagert, sagte der Sprecher. "Die Lage ist unübersichtlich. Es brennt weiter unkontrolliert der Wald." Er forderte die Bevölkerung auf, das Gebiet weiträumig zu meiden.

Vor Ort seien 120 Feuerwehrleute und ein Polizeihubschrauber werde eingesetzt, um die Lage einzuschätzen, sagte der Sprecher. Die Feuerwehr bereite nun eine sogenannte Riegelstellung vor. Ziel sei es, den Brand in einer Entfernung von 1000 Metern von dem Sprengplatz zu bekämpfen. Näher können die Feuerwehrleute nicht heran, um sich selbst wegen weiterer Explosionen nicht zu gefährden.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hatte am frühen Morgen erklärt, es brenne "der Wald und eine Lagerstätte für Fundmunition der Polizei Berlin". "Es ist mit Explosionsgeräuschen und Belästigung durch Brandgase zu rechnen." 

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte sie auch interessieren

Newsticker