HOME

Haftstrafe von mindestens vier Jahren für deutsch-russische Hochstaplerin

Gefängnis statt Luxus: Die deutsch-russische Hochstaplerin Anna Sorokin ist am Donnerstag von einem Gericht in New York zu einer mindestens vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Anna Sorokin nach Verkündung ihres Strafmaßes

Anna Sorokin nach Verkündung ihres Strafmaßes

Gefängnis statt Luxus: Die deutsch-russische Hochstaplerin Anna Sorokin ist am Donnerstag von einem Gericht in New York zu einer mindestens vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Die 28-Jährige hatte in den USA vorgegaukelt, eine reiche Erbin zu sein, und sich so einen luxuriösen Lebensstil erschwindelt.

Das Strafmaß sieht vor, dass Sorokin unter Umständen sogar bis zu zwölf Jahre hinter Gittern verbringen muss. Nur bei guter Führung kann sie nach vier Jahren freikommen. Außerdem wurde sie von Richterin Diane Kiesel dazu verurteilt, insgesamt knapp 200.000 Dollar (178.000 Euro) an ihre Opfer zurückzuerstatten und eine Strafe von 24.000 Dollar zu zahlen.

Zur Strafmaßverkündung trug Sorokin ein düsteres, aber elegantes schwarzes Kleid und eine Brille mit dickem Rahmen. Sie war bereits Ende April von einer Jury des schweren Diebstahls sowie des Diebstahls von Dienstleistungen schuldig befunden worden.

Sorokin war es laut Staatsanwaltschaft durch geschickte Lügen und selbstbewusstes Auftreten gelungen, von verschiedenen Banken Kredite in Höhe von zehntausenden Dollar zu erhalten, umsonst in Privatflugzeugen zu reisen und monatelang in Luxushotels im New Yorker Stadtteil Manhattan zu leben, ohne die Rechnungen zu begleichen.

Eine damalige Freundin, die "Vanity Fair"-Fotografin Rachel Williams, wurde von Sorokin in das Luxushotel "La Mamounia" im marokkanischen Marrakesch eingeladen, wo eine Nacht 7000 Dollar kostete. Letztlich blieb Williams auf der Rechnung sitzen, die mit 62.000 Dollar ein Jahresgehalt der Fotografin überstieg.

Sorokin versuchte außerdem, eine Mischung aus Nachtclub und Kunstgalerie zu gründen und dafür 22 Millionen Dollar zu leihen - und setzte dafür gefälschte Dokumente ein. Ein einflussreicher Bauherr wollte ihr bereits ein Gebäude auf der Park Avenue zur Verfügung stellen.

Die junge Frau stammt aus bescheidenen Verhältnissen. Sie ist die Tochter eines russischen Lastwagenfahrers. Als sie 16 Jahre alt war, ging die Familie nach Deutschland. 2016 kam Sorokin in die USA und schlich sich unter dem Namen Anna Delvey in wohlhabende Kreise ein.

Der Fall hat in den USA für großes Aufsehen gesorgt. Der Streamingdienst Netflix und der Sender HBO wollen Sorokins Geschichte verfilmen. HBO hat die Rechte von Williams erworben, die ihre Geschichte von dem teuren Marokko-Trip erst an die "Vanity Fair" und dann an den US-Kabelsender verkaufte.

AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(