HOME

Herbstbelebung drückt Arbeitslosenzahl auf neues Rekordtief

Die Herbstbelebung hat die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland auf einen neuen Tiefstand gedrückt.

Schild der Bundesagentur für Arbeit

Schild der Bundesagentur für Arbeit

Die Herbstbelebung hat die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland auf einen neuen Tiefstand gedrückt. Im September waren 2,256 Millionen Menschen ohne Job und damit so wenige wie nie seit der Wiedervereinigung, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag mitteilte. BA-Chef Detlef Scheele hob besonders Fortschritte bei der Vermittlung von Langzeitarbeitslosen und bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt hervor.

Gegenüber August verringerte sich die Zahl der Jobsuchenden um 94.000, gegenüber dem September des Vorjahres lag sie um 192.000 niedriger. Die Arbeitslosenquote sank binnen eines Monats um 0,2 Prozentpunkte auf fünf Prozent.

Scheele sagte: "Die Arbeitsmarktentwicklung ist somit anhaltend gut." So habe die Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen wieder angezogen, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung setze ihren Wachstumskurs fort.

Besonders hob der BA-Chef hervor, dass erstmals bei den Langzeitarbeitslosen weniger als 800.000 Betroffene gezählt wurden. Als langzeitarbeitslos gelten Menschen, die länger als ein Jahr ohne Arbeit sind. Der kontinuierliche Rückgang sei ein Erfolg jahrelanger Bemühungen. "Wir kümmern uns mehr", sagte Scheele.

Ebenfalls zufrieden zeigte sich der BA-Chef mit den Fortschritten bei der Integration von Flüchtlingen. Der Beschäftigungsaufschwung in Deutschland gehe zu mehr als der Hälfte auf das Konto von Menschen mit anderer Staatsangehörigkeit. Dazu zählten Menschen aus anderen EU-Ländern, aber auch "immer mehr" Flüchtlinge.

Nach den jüngsten vorliegenden Zahlen waren aus den acht wichtigsten Fluchtländern im Juli 254.000 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt und zahlten damit etwa auch in die Rentenkassen ein. Dies waren 89.000 Flüchtlinge mehr als ein Jahr davor. Inklusive nicht-sozialversicherungspflichtiger Jobs hatten damit zuletzt 327.000 Flüchtlinge eine Arbeit. Besonders erfreulich nannte Scheele, dass sich fast 30.000 junge Migranten in einer betrieblichen Ausbildung befinden und über 35.000 sich für das neue Ausbildungsjahr auf eine Lehrstelle beworben haben.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erklärte zu der guten Lage am Arbeitsmarkt, inzwischen rücke die Frage der Fachkräftesicherung immer stärker in den Vordergrund. Bis Arbeitsstellen, die mindestens eine Berufsausbildung voraussetzen, besetzt werden können, vergehen laut Heil inzwischen 111 Tage. Das sei fast doppelt so lang wie 2010.

Die Linken-Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann widersprach den BA-Angaben, wonach die Langzeitarbeitslosigkeit durch größere Anstrengungen sinkt. Tatsächlich gebe es zwei andere Gründe: "Weniger Erwerbslose bleiben längerfristig ohne Arbeitsstelle, und einige Langzeiterwerbslose erreichen das Rentenalter." Von wirkungsvoller Arbeitsmarktpolitik könne keine Rede sein.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.