HOME

Human Rights Watch nimmt Deutschland beim Menschenrechtsschutz in die Pflicht

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) sieht Deutschland als einen entscheidenden Akteur im weltweiten Kampf zum Schutz der Menschenrechte.

HRW-Geschäftsführer Kenneth Roth

HRW-Geschäftsführer Kenneth Roth

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) sieht Deutschland als einen entscheidenden Akteur im weltweiten Kampf zum Schutz der Menschenrechte. Die Bundesregierung habe unter anderem bei den Verhandlungen über eine Waffenruhe in der syrischen Provinz Idlib eine wichtige Rolle gespielt, sagte HRW-Geschäftsführer Kenneth Roth der Nachrichtenagentur AFP anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts der Menschenrechtsorganisation am Donnerstag in Berlin.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) habe zusammen mit anderen EU-Regierungschefs erfolgreich Druck auf Russlands Präsidenten Wladimir Putin ausgeübt, um eine Offensive auf Idlib zu verhindern.

Es sei zu hoffen, dass Deutschland auch künftig eine "Führungsrolle" bei der Verteidigung der Menschenrechte in der Welt einnehme, sagte Roth. Auch im UN-Sicherheitsrat sei Berlins Stimme sehr wichtig. Deutschland war zu Jahresbeginn als nicht-ständiges Mitglied in das wichtigste Gremium der Vereinten Nationen eingezogen.

Im Jahresbericht lobte Human Rights Watch den weltweiten Widerstand gegen Menschenrechtsverstöße und autoritäre Regierungen. Es sei bemerkenswert, "wie stark die Verteidigung von Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit war", erklärte Roth. "Die Auswüchse der Autokratie haben einen kraftvollen Widerstand hervorgerufen."

So sei die Gegenwehr gegen Angriffe auf die Demokratie in Europa stärker geworden. Als Beispiele nannte Roth die Proteste gegen Reformen der rechtskonservativen Regierungen in Ungarn und Polen. Positiv bewertete HRW auch die internationalen Forderungen nach einer lückenlosen Aufklärung im Fall des ermordeten saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi.

Trotz dieser positiven Entwicklungen beklagte Human Rights Watch in dem 674 Seiten umfassenden Bericht massive Verletzungen der Menschenrechte. Als das "größte vernachlässigte Problem" nannte HRW-Chef Roth das Vorgehen der chinesischen Regierung gegen die muslimische Minderheit der Uiguren. Nach Schätzungen der UNO werden bis zu eine Million Uiguren und andere turkstämmige Muslime in Internierungslagern festgehalten.

Auch in anderen Weltregionen würden Grundrechte missachtet, erklärte Human Rights Watch. Die Organisation warf der Türkei und Ägypten vor, Regierungsgegner zu unterdrücken und "Tausende wegen ihrer angeblichen politischen Ansichten wegzusperren". Zudem kritisierte HRW die Regierung in Rom für ihre Weigerung, Schiffen mit geretteten Flüchtlingen an Bord das Einlaufen in italienische Häfen zu erlauben.

Besorgt äußerte sich HRW auch über die Lage in Venezuela sowie über Brasiliens neuen rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro und dessen Entscheidung, trotz der hohen Mordrate in dem Land das Waffenrecht zu lockern.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.