HOME

Illegale Jagd auf Elefanten in Afrika rückläufig

Die illegale Jagd auf Elefanten in Afrika ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen, doch die Art ist weiter stark bedroht.

Waldelefanten in Gabun

Waldelefanten in Gabun

Die illegale Jagd auf Elefanten in Afrika ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen, doch die Art ist weiter stark bedroht. Seit 2011 habe sich die Zahl der getöteten Tiere mehr als halbiert, hieß es am Dienstag in einem Bericht der internationalen Artenschutzkonferenz Cites. 2018 töteten Wilderer demnach 15.000 Elefanten, während es acht Jahre zuvor noch 40.000 Tiere waren.

Dennoch könne keine Entwarnung gegeben werden, sagte der Biologe und Co-Autor der Cites-Studie, Colin Beale. Setze sich die derzeitige Entwicklung fort, drohe der Afrikanische Elefant "praktisch ausgerottet" zu werden. Er könne dann nur noch in kleinen, stark geschützten Gebieten überleben.

Zwar gehe die Wilderei insgesamt zurück, doch werde noch immer zuviel gejagt, sagte Beale, der an der Universität von New York forscht. Besonders schlimm sei die Wilderei derzeit in West- und Zentralafrika.

Die Experten fürchten besonders um die Waldelefanten, den kleineren Verwandten des Savannen-Elefanten. Der Bestand der Waldelefanten im Kongo-Becken sei schätzungsweise in den vergangenen 15 Jahren um 65 Prozent dezimiert worden.

Die Gesamtpopulation der Elefanten in Afrika wird auf rund 500.000 Tiere geschätzt. Vor rund hundert Jahren waren es noch zwölf Millionen auf dem Kontinent.

Ihr Bestand ist vor allem durch die anhaltende Nachfrage nach Elfenbein in Asien und insbesondere in China bedroht. Daran konnte auch ein Verbot des internationalen Elfenbeinhandels aus dem Jahr 1990 nichts ändern. Zudem wird der natürliche Lebensraum der Elefanten durch Landwirtschaft und Städtebau zerstört.

"Wir müssen die Nachfrage in Asien senken und die Lebenssituation von Menschen verbessern, die mit Elefanten leben", forderte Beale.

AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(