HOME

Initiative: Bundestag soll 2021 explizit an homosexuelle NS-Opfer erinnern

Der Bundestag soll nach dem Willen einer Initiative beim offiziellen Holocaustgedenken im Jahr 2021 explizit an homosexuelle NS-Opfer erinnern.

Blick in den Plenarsaal des Bundestags

Blick in den Plenarsaal des Bundestags

Der Bundestag soll nach dem Willen einer Initiative beim offiziellen Holocaustgedenken im Jahr 2021 explizit an homosexuelle NS-Opfer erinnern. Das fordert ein Bündnis aus Homosexuellenaktivisten, Historikern, Vertretern von Holocaustüberlebenden und anderen Gruppen in einer neuerlichen Eingabe an Parlamentspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), die der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Sie bitten, einen Vertreter der Opfergruppe bei der Gedenkstunde sprechen zu lassen.

Die Initiative wird von bekannten Holocaustüberlebenden wie Esther Bejarano, dem Internationalen Auschwitzkomitee, dem Lesben- und Schwulenverband Deutschland und renommierten Historikern wie Wolfgang Benz unterstützt. Nach eigenen Angaben machte das von dem in Südafrika und den Niederlanden lebenden Autor und Historiker Lutz van Dijk initiierte Bündnis bereits vor einem Jahr eine Eingabe an das Bundestagspräsidium, erhielt bisher jedoch keine Zusage.

Der Bundestag erinnert anlässlich des Holocaustgedenktags am 27. Januar jedes Jahr an die Opfer des Nationalsozialismus. Der Akt des Gedenkens wird von der kompletten Staatsführung besucht und viel beachtet. 2017 wurde dabei in herausgehobener Weise der Morde an Behinderten im Rahmen des sogenannten Euthanasieprogramms der Nazis gedacht. 2011 sprach dort erstmals ein Vertreter der Sinti und Roma.

Den Initiatoren zufolge unterstützen die Bundestagsvizepräsidenten von SPD, FDP, Linken und Grünen das Ansinnen. Nur der Vertreter der Union im Bundestagspräsidium, Hans-Peter Friedrich (CSU), nahm dazu bislang nicht Stellung. Die Initiative appellierte daher nun noch einmal an diesen sowie an Schäuble als Präsidenten, die Idee einer Würdigung homosexueller NS-Opfer beim Gedenkakt 2021 zu unterstützen.

Die Planungen für die Gedenkveranstaltungen in diesem und im kommenden Jahr seien bereits abgeschlossen, erklärte die Initiative unter Verweis auf frühere Rückmeldungen Schäubles. Sie hätten deshalb von sich aus das Datum 2021 ins Spiel gebracht. Es sei das letzte Jahr der laufenden Legislaturperiode. "Wie nach der Bundestagswahl 2021 die politischen Verhältnisse in Deutschland sind, vermag niemand zu sagen", schrieben sie in ihrer Eingabe an das Bundestagspräsidium.

Darin verwiesen sie auch auf die aktuelle Situation Homosexueller weltweit. Diese habe sich zuletzt "dramatisch verschlechtert". Als Beispiel nannten sie den ultrarechten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, der sich offen homosexuellenfeindlich äußert und verhält.

Das Internationale Auschwitzkomitee als Vereinigung der Überlebenden des größten Konzentrations- und Vernichtungslagers erklärte, es würde es "außerordentlich begrüßen", wenn 2021 der homosexuellen NS-Opfer im Bundestag gedacht werde "und vor neuer Ausgrenzung von Minderheiten und neuem Hass gewarnt werden würde". Schäuble solle sich dafür mit "seiner Autorität" einsetzen, betonte Vizepräsident Christoph Heusgen in einer ergänzenden Botschaft an diesen und das gesamte Präsidium.

Insgesamt wird die Petition bislang von knapp 120 Vertretern diverser Organisationen und Menschen aus dem In- und Ausland unterstützt. Darunter sind auch Vertreter der Parteien. Unter anderem setzt sich die Vereinigung der Lesben und Schwulen in der Union dafür ein.

Das NS-Regime bezeichnete Homosexuelle - insbesondere Männer - als "Volksschädlinge" und "Staatsfeinde" und verfolgte sie drakonisch. Zu diesem Zweck gab es eine eigene Polizeibehörde. 50.000 Männer wurden zu Freiheitsstrafen in Gefängnissen verurteilt. Schätzungen zufolge wurden außerdem bis zu 15.000 Schwule in Konzentrationslager gebracht und dort oftmals besonders grausam gequält. Mehr als die Hälfte starb.

AFP

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.