HOME

Italien beschlagnahmt deutsches Rettungsschiff "Eleonore"

Italien hat das deutsche Rettungsschiff "Eleonore" mit rund hundert Flüchtlingen an Bord beschlagnahmt, weil es ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer eingefahren ist.

Seenotrettung im Mittelmeer

Seenotrettung im Mittelmeer

Italien hat das deutsche Rettungsschiff "Eleonore" mit rund hundert Flüchtlingen an Bord beschlagnahmt, weil es ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer eingefahren ist. Die "Eleonore" laufe den Hafen Pozzallo im Süden Siziliens an, teilte die Hilfsorganisation Lifeline am Montag via Twitter mit. Kapitän Claus-Peter Reisch rief demnach wegen heftigen Regens und Sturms den Notstand aus, weil er das Leben der Menschen an Bord in Gefahr sah.

Die "Eleonore" hatte die Flüchtlinge vor einer Woche vor der Küste Libyens aufgenommen und bekam seitdem weder von Italien noch von Malta eine Hafenerlaubnis. Wegen der Zustände an Bord steuerte Reisch am Montag letztlich Richtung Pozzallo. Das Schiff wurde von den italienischen Behörden in dem Moment als beschlagnahmt erklärt, in dem es in italienische Gewässer einfuhr.

Die Beschlagnahmung erfolgte auf der Grundlage einer Verschärfung der rechtlichen Maßnahmen gegen die Tätigkeit privater Hilfsorganisationen, die vom rechtsradikalen Noch-Innenminister Matteo Salvini durchgesetzt wurde. Danach können Strafzahlungen von bis zu einer Million Euro verhängt werden, wenn ein Rettungsschiff ohne Genehmigung in die italienischen Hoheitsgewässer fährt. Außerdem muss der Kapitän mit Strafverfolgung rechnen.

Derzeit kreuzen noch zwei weitere Rettungsschiffe vor der italienischen Küste: Die "Mare Jonio" war am Montag rund 24 Kilometer von der Insel Lampedusa entfernt. Die "Alan Kurdi" der deutschen Hilfsorganisation Sea Eye befand sich zwischen Italien und Malta.

AFP