HOME

Japan steht vor der neuen Ära "Reiwa"

Wenn Japans neuer Kaiser Naruhito kommenden Monat sein Amt antritt, wird er den Beginn der "Reiwa"-Ära einläuten.

Die neue Ära soll "Reiwa" heißen

Die neue Ära soll "Reiwa" heißen

Wenn Japans neuer Kaiser Naruhito kommenden Monat sein Amt antritt, wird er den Beginn der "Reiwa"-Ära einläuten. Diesen Namen gab die japanische Regierung am Montag in Tokio bekannt, er steht für "Ordnung" und "Frieden" oder "Harmonie" lesen. Für eine neue Ära einen Namen auszuwählen, ist eine jahrhundertealte Tradition. Sie hat aber auch in der Gegenwart weitreichende Folgen für den Alltag der Japaner.

Kaiser Akihito wird am 30. April nach drei Jahrzehnten abdanken - als erster Tenno seit mehr als zwei Jahrhunderten. Am 1. Mai besteigt dann sein Sohn Naruhito den Chrysanthementhron, womit die neue Zeitrechnung in Japan beginnt. Japan ist das einzige Land der Welt, in dem noch ein kaiserlicher Kalender verwendet wird. Während anderswo das Jahr 2019 geschrieben wird, ist in Japan derzeit noch Heisei 30 - das 30. Jahr der Ära von Kaiser Akihito.

Für Ära-Namen gibt es in Japan strenge Vorschriften. Sie müssen einfach zu lesen und zu schreiben sein, dürfen keine Markennamen oder beliebten Eigennamen enthalten und auch nicht das Anfangszeichen der vier vorhergehenden Äras. Außerdem setzt sich der Name einer Ära traditionell aus nur zwei Schriftzeichen zusammen. Im Begriff "Rei" schwingen Bedeutungen wie "Ordnung" und "glückbringend" mit, "Wa" wird meist mit "Frieden" oder "Harmonie" übersetzt.

Regierungschef Shinzo Abe sagte, der Begriff "Reiwa" gehe auf das "Manyoshu" zurück, eine Sammlung japanischer Gedichte, die rund 1200 Jahre alt ist. Ausgewählt wurde der Name der neuen Ära unter strenger Geheimhaltung. Ein Gremium aus neun Mitgliedern, darunter ein Nobelpreisträger, wurde für seine Beratungen in einem der Amtszimmer des Premierministers eingeschlossen. Keiner von ihnen durfte ein Telefon mit hinein nehmen, außerdem wurde sichergestellt, dass der Raum nicht verwanzt ist.

Der Beginn einer neuen Ära ist in Japan stets ein wichtiger Tag. Es gibt Feiern an öffentlichen Orten, Kalligraphie-Vorführungen und Sonderausgaben von Tageszeitungen. Ein Hotel hat außerdem zur Feier des Tages einen Riesen-Burger aus dem besonders edlen Wagyu-Rindfleisch auf die Speisekarte gesetzt. Er ist drei Kilogramm schwer, hat mit Gold bestäubte Brötchenhälften und soll rund 800 Euro kosten.

"Es klingt gut und man fühlt sich gut, wenn man es liest", sagte der 24-jährige Shun Fujimoto über das Wort "Reiwa". Er gehörte zu einer Menschenmenge, die nach der Verkündung versuchte, am Shimbashi-Bahnhof in Tokio eine Zeitungs-Sonderausgabe zu kaufen. Der achtjährige Manato Nagayama hatte eine solche Ausgabe zwar bereits ergattert, hatte aber ein Problem mit dem Namen der neuen Ära: "Ich kann diese beiden Zeichen noch nicht schreiben", sagte er.

Auch wenn die Tradition der Ära-Namenswahl schon lange besteht - ihre Auswirkungen auf den Alltag in Japan sind auch heute nicht zu unterschätzen. Im Technologiesektor gibt es bereits ähnliche Sorgen wie vor der Jahrtausendwende im Jahr 2000, ob die Umstellung von einer Ära auf die nächste ohne technische Probleme funktioniert.

Die zuletzt eher instabilen Finanzmärkte erhoffen sich einen Aufschwung dank der Nachfrage, die durch die neue Ära entsteht: So berichten etwa Unternehmen, die Siegel für offizielle Dokumente herstellen, von umfangreichen Vorbestellungen. "Aktien, die mit der neuen Ära zu tun haben, werden bereits intensiv gekauft", sagte Börsenmakler Toshikazu Horiuchi von der Firma IwaiCosmo Securities. "Wir hoffen, dass die Festtagsstimmung dem ganzen Markt zu einem Aufschwung verhilft."

Seit Einführung der kaiserlichen Zeitrechnung im 7. Jahrhundert gab es fast 250 "gengo", wie sie auf Japanisch heißen. Früher riefen Kaiser auch mitten in ihrer Regentschaft eine neue Ära aus, zum Beispiel, um nach Naturkatastrophen einen Neustart zu markieren. In jüngerer Zeit umfasste eine Ära jedoch immer die gesamte Herrschaft eines Kaisers.

AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(