HOME

Junge Leute in Deutschland konsumieren häufiger E-Zigaretten

Trotz des allgemeinen Trends zum Nichtrauchen steigt bei jungen Leuten in Deutschland der Konsum von E-Zigaretten.

Ein Mann raucht eine E-Zigarette

Ein Mann raucht eine E-Zigarette

Trotz des allgemeinen Trends zum Nichtrauchen steigt bei jungen Leuten in Deutschland der Konsum von E-Zigaretten. 4,2 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen und 6,6 Prozent der jungen Erwachsenen gaben bei einer Umfrage im Jahr 2018 an, in den vergangenen 30 Tagen E-Zigaretten geraucht zu haben, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hervorgeht. 2012 hatte dieser Anteil nur bei 2,6 Prozent bei den Jugendlichen beziehungsweise 3,9 Prozent bei den jungen Erwachsenen gelegen.

Auch das Shisharauchen bei den 18- bis 25-Jährigen stieg weiter - 19,1 Prozent gaben an, in den vergangenen 30 Tagen Wasserpfeife geraucht zu haben. Zehn Jahre zuvor waren es noch 7,8 Prozent gewesen. Bei den Jugendlichen sank der Anteil der Wasserpfeifenraucher von 12,2 Prozent im Jahr 2008 auf neun Prozent im vergangenen Jahr.

Insgesamt wird aber immer seltener zur Zigarette gegriffen. Den BZgA-Daten zufolge sank die Raucherquote der Zwölf- bis 17-Jährigen seit 2001 von 27,5 Prozent auf 6,6 Prozent im Jahr 2018. Bei den 18- bis 25-Jährigen rauchen aktuell 24,8 Prozent. 2001 waren es noch 44,6 Prozent. Für die Studie wurden zwischen April und Juni 2018 bundesweit rund 7000 Jugendliche und junge Erwachsene befragt.

"Rauchen ist uncool: Nie zuvor haben mehr Jugendliche komplett auf das Rauchen verzichtet", erklärte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Fast 83 Prozent der Jugendlichen rauchten nach eigener Aussage demnach noch nie in ihrem Leben. Auch bei den jungen Erwachsenen griffen rund 44 Prozent noch nie zum Glimmstengel.

Besorgt zeigte sich Thaiss allerdings über den Konsum von Wasserpfeifen und E-Zigaretten. Dies sei nach wie vor "problematisch", vor allem weil die langfristigen gesundheitlichen Folgen der inhalierten Substanzen weiterhin unklar seien, erklärte die Expertin.

In den USA sorgt derzeit eine Welle von schweren Lungenerkrankungen, bei denen ein Zusammenhang mit E-Zigaretten vermutet wird, für Besorgnis. Mehr als 450 Fälle sind bislang bekannt, sechs der betroffenen Patienten starben. Viele der Erkrankten sind junge Leute. Die US-Regierung plant deshalb ein landesweites Verbot von E-Zigaretten mit Aromastoffen.

AFP