HOME

Kardinal Woelki plädiert für Änderungen am synodalen Weg

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat die Kritik aus dem Vatikan an dem in Deutschland geplanten synodalen Weg dazu genutzt, um Änderungen an den bisher geplanten Strukturen dieses Prozesses zu

Kardinal Rainer Maria Woelki

Kardinal Rainer Maria Woelki

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat die Kritik aus dem Vatikan an dem in Deutschland geplanten synodalen Weg dazu genutzt, um Änderungen an den bisher geplanten Strukturen dieses Prozesses zu fordern. Die bislang "überbetonte Konzentration auf Strukturfragen" und der Eindruck, es gehe um das Verändern von Glaubensinhalten, müssten aufgebrochen werden, sagte Woelki am Dienstag in einem Referat auf der Herbstvollversammlung der Bischöfe in Fulda.

Woelki forderte, es müsse beim synodalen Weg um eine in Umfang und Intensität beachtenswerte geistliche Initiative gehen. Dies werde von den bereits beschlossenen Foren allein nicht geleistet. Die Foren behandeln die Ehelosigkeit der Priester, den Umgang mit Macht in der Kirche, die Weiterentwicklung der kirchlichen Sexualmoral und um die Rolle von Frauen in Diensten und Ämtern.

Woelki verwies auf einen von ihm zusammen mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer vorgelegten alternativen Statutenentwurf mit insgesamt sieben Foren. Dieser entspreche viel mehr dem von Papst Franziskus geforderten "Primat der Evangelisierung". Woelki warnte zugleich vor einem "Spaltungsrisiko", das mit der derzeitigen Ausrichtung des synodalen Wegs verbunden sei.

Der synodale Weg ist eine weitere Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal der katholischen Kirche auch in Deutschland. Mit dem bisher beispiellosen Verfahren, an dem auch die Laien beteiligt sind, will die Kirche Vertrauen zurückgewinnen. Allerdings rüffelte der Vatikan zuletzt das deutsche Projekt, neben Woelki sind auch mehrere andere Bischöfe skeptisch.

AFP
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.