HOME

Klatsche für Berlin: Wolfsburg verdirbt Hertha-Trainer Covic das Heim-Debüt

Hertha kann den Punktgewinn von München im ersten Heimspiel nicht vergolden und erleidet eine Heimklatsche. Die größten Aufreger der Partie gab es gleich zum Start. Ein Wolfsburger Holländer nutzte die Chance - wie schon vor sechs Monaten.

Hertha BSC - VfL Wolfsburg

Wolfsburg gewinnt bei Hertha BSC mit 3:0. Foto: Andreas Gora

Wout Weghorst hat es wieder getan, dem VfL Wolfsburg einen Traumstart beschert - und dem neuen Hertha-Chefcoach Ante Covic das Heim-Debüt kräftig vermasselt.

Der 27 Jahre alte Niederländer (9. Minute/Foulelfmeter) sorgte dank seines Treffers gemeinsam mit dem eingewechselten Josip Brekalo (82.) und Jerome Roussillon (90.) am 2. Spieltag der neuen Bundesliga-Saison für den überraschend deutlichen 3:0 (1:0)-Sieg des VfL Wolfsburg bei Hertha BSC. Im Februar diesen Jahres hatte Weghorst mit dem einzigen und entscheidenden Treffer den Wolfsburger Auswärtssieg in der Vorsaison der Fußball-Bundesliga perfekt gemacht.

Mit dem zweiten Erfolg in der aktuellen Spielzeit nach dem 2:1-Auftakt gegen den 1. FC Köln ist Wolfsburg mit dem neuen Cheftrainer Oliver Glasner einer der fünf verlustpunktfreien Vereine der Liga und ordnet sich auf dem vierten Tabellenplatz ein. Trotz mehr Ballbesitz und tollen Kombinationen in Halbzeit eins verpasste es dagegen die Hertha am Sonntag, das 2:2 vom Saisonstart beim FC Bayern zu veredeln.

Vor 42.738 Zuschauern - darunter auch Ex-Trainer Pal Dardai - schafften es die Gastgeber nicht, die robusten und zweikampfstärkeren Wolfsburger zu überwinden. Seit dem Wiederaufstieg 2013 hatte Hertha zuvor keinen Heim-Auftakt verloren. Mit einem Zähler stehen die Berliner nun auf Tabellenplatz elf.

Gleich nachdem die Hertha-Fans die Rückkehr von Covic - jetzt als Trainer - ins Olympiastadion gefeiert hatten, gab es die ersten großen Aufreger. Nach nur 18 Sekunden zeigte Schiedsrichter Guido Winkmann nach einer Aktion von Joshua Guilavogui gegen Ondrej Duda auf den Elfmeterpunkt, sah sich die Aktion auf Hinweis von Video-Assistent Günter Perl aus Köln aber noch einmal an und nahm den Strafstoß nach mehr als zwei Minuten zurück. «Hut ab vor dem Schiedsrichter, dass er seine Entscheidung zurück genommen hat», sagte Wolfsburgs Trainer Glasner.

Auf der Gegenseite überprüfte Winkmann seine Elfmeter-Entscheidung nicht mehr, obwohl auch die Attacke von Karim Rekik gegen Felix Klaus kein glasklares Foul war. Der Niederländer Weghorst verwandelte sicher. Die «sehr große Vorfreude» bei Covic war schnell vorbei. «Ich werde ein Teufel tun und eine Wort zum Schiedsrichter sagen. Das steht mir nicht zu. Aber es war sehr bitter. Das sind extreme Gefühlswelten, die Du durchlebst. Wir haben heute gegen einen sehr effektiven Gegner verloren», sagte Covic. «Wir müssen viel, viel besser machen», unterstrich der Hertha-Coach auf Sky.

Die Berliner Profis zeigten im Abschnitt eins den von ihrem neuen Trainer geforderten mutigen Offensivfußball, ließen Ball und Gegner laufen, auch wenn nicht alles gelang. Routinier Salomon Kalou hätte früh ausgleichen können. Doch der Kopfball des 34 Jahren alten Ivorers, der im Vergleich zum vielbeachteten 2:2 des Hauptstadtclubs zum Saisonstart beim FC Bayern neu in die Berliner Startelf gerückt war, strich knapp am VfL-Tor vorbei (12.). Kurz danach traf Kalou den Ball in aussichtsreicher Position nicht richtig.

Die Gäste vertrauten nach der frühen Führung vor allem ihrer kompakten Defensive mit dem starken Franzosen Guilavogui als zentralen Prellbock. Der 28-Jährige brachte in letzter Sekunde bei einem Schuss von Marko Grujic noch den Fuß dazwischen, nachdem kurz zuvor Torwart Koen Casteels bei einem fulminanten Versuch des Liverpool-Leihspielers schon hervorragend reagiert hatte.

Covic war zu dem Zeitpunkt schon längst Dauergast an der Außenlinie seiner Coaching-Zone. «Ich darf das in beiden Funktionen erleben, so viele schaffen das nicht», sagte der frühere Hertha-Profi zur Stimmung im nur reichlich halbvollen Olympiastadion.

«Wichtig ist, dass wir einen Plan B in der Tasche haben», hatte Covic gesagt und schickte in Halbzeit zwei Davie Selke und den erst 18 Jahre alten Neuzugang Daishawn Redan auf das Feld. Und der junge Niederländer verzog gleich bei seiner ersten Aktion nur knapp (72.). Auf der anderen Seite macht der Kroate Brekalo alles klar, Roussillon erhöhte sogar kurz vor Schluss auf 3:0. «Ganz klar: Der Treffer von Brekalo war die Entscheidung. Wir haben heute sehr kompakt gestanden - das war ein Schlüssel zum Erfolg», lobte Glasner. Hertha hat nun die jüngsten fünf Aufeinandertreffen mit dem VfL nicht gewonnen.

dpa
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.