HOME

Klimaforscher Latif sieht ungewöhnliche Häufung von Hitzewellen in Deutschland

Die Häufigkeit von Hitzewellen in Deutschland ist nach Ansicht des Klimaforschers Mojib Latif inzwischen ungewöhnlich.

Familie am Nordseestrand bei Cuxhaven

Familie am Nordseestrand bei Cuxhaven

Die Häufigkeit von Hitzewellen in Deutschland ist nach Ansicht des Klimaforschers Mojib Latif inzwischen ungewöhnlich. "Das ist nicht mehr normal", sagte der Experte des Kieler Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung der "Augsburger Allgemeinen" vom Montag. Die Zahl der Hitzewellen sei inzwischen sehr hoch. "Sie hat sich seit 1980 verdoppelt und zum Teil sogar verdreifacht." Dies sei letztlich eine Folge des Klimawandels.

In Deutschland werden in den kommenden Tagen erneut teils sehr hohe Temperaturen erwartet. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für Dienstag bis Donnerstag in weiten Teilen des Landes 32 bis 38 Grad voraus. Im Westen und Südwesten kann es laut Prognosen örtlich sogar noch heißer werden. Am Montag bleiben die Temperaturen laut DWD zunächst allerdings noch unter 30 Grad.

Latif zufolge sind auch die Arktis und die Subarktis immer stärker von Hitzewellen betroffen. "Auch das ist alles andere als normal", sagte er. Die Situation sei dramatisch. "Die Arktis erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt." Diese Entwicklungen seien schon vor 30 Jahren von den ersten Computerberechnungen vorhergesagt worden. Sie seien "im Große und Ganzen genauso eingetreten".

AFP