HOME

Kölner Polizei nimmt bei Razzia im Islamistenmilieu sechs Männer in Gewahrsam

Mit einer Antiterrorrazzia hat die Kölner Polizei am Donnerstag womöglich einen islamistischen Anschlag verhindert.

Polizist mit Sprengstoffhund an Baustelle in Köln

Polizist mit Sprengstoffhund an Baustelle in Köln

Mit einer Antiterrorrazzia hat die Kölner Polizei am Donnerstag womöglich einen islamistischen Anschlag verhindert. Bei Durchsuchungen in Düren und in Köln nahmen die Ermittler nach eigenen Angaben sechs Männer in Gewahrsam, darunter zwei als Gefährder eingestufte Islamisten. Einer von ihnen ist demnach ein 30-jähriger Deutsch-Libanese, der in der inzwischen geschlossenen Berliner Fussilet-Moschee tätig war - dort hatte der Berlin-Attentäter Anis Amri verkehrt.

Zwar ergaben die Ermittlungen bislang keine Beweise für Anschlagspläne der Verdächtigen, wie der Kölner Polizeipräsident Uwe Jacob vor Journalisten sagte. Die Polizei sei daher auch nicht im Zuge strafrechtlicher Ermittlungen gegen die Männer vorgegangen, sondern zunächst zur Gefahrenabwehr. "Wir warten nicht, bis wir genügend Beweise haben - das ist mir an dieser Stelle zu gefährlich", sagte Jacob.

Im Zentrum der Terrorermittlungen steht nach Angaben des Kölner Kripochefs Klaus-Stephan Becker der deutsch-libanesische Konvertit, dessen Namen die Kölner Ermittler mit C. abkürzten. Der Mann sei seit vielen Jahren als Gefährder eingestuft und habe mehrere misslungene Versuche unternommen, in das Gebiet der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auszureisen.

Den Angaben zufolge lebte C. vorwiegend in Berlin, wo er auch als sogenannter Vertretungsimam in der Fussilet-Moschee tätig gewesen sei. Er gelte als Mitglied einer "sehr konspirativ agierenden multinationalen Gruppe", die "sehr eng" mit der Berliner Dschihadistenszene verbunden sei. C. soll demnach auch Kontakte zu Islamisten wie Denis Cuspert gehabt haben.

Während die Frau von C. und seine Kinder weiterhin in Berlin leben, zog der 30-Jährige dem Kölner Kripochef zufolge erst am vergangenen Wochenende in die Wohnung eines ebenfalls als Gefährder eingestuften 21-jährigen deutschen Konvertiten im rheinischen Düren ein. Den Namen des 21-Jährigen kürzten die Kölner Ermittler mit R. ab.

In der gemeinsamen Dürener Wohnung wurden beide Männer am frühen Donnerstagmorgen in Gewahrsam genommen. Auch die Wohnung von C.s Frau in der Hauptstadt wurde den Kölner Ermittlern zufolge am Donnerstag von Berliner Behörden durchsucht.

Bei der Razzia im Rheinland nahmen die Polizisten neben C. und R. zwei weitere deutsche Konvertiten im Alter von 20 und 21 Jahren im Raum Düren in Gewahrsam, ebenso zwei Verdächtige auf einer Baustelle in der Kölner Innenstadt. Insgesamt durchsuchte die Polizei sechs Wohnungen und Arbeitsstätten im Raum Düren sowie die Kölner Baustelle, auf der nach Ermittlerangaben sowohl der als selbstständiger Trockenbauer tätige C. als auch der 21-jährige R. arbeiteten.

Bei der Durchsuchung der Baustelle unweit der Einkaufsmeile Hohe Straße schlug am Donnerstagmorgen ein Sprengstoffspürhund an. Ob sich dort tatsächlich Sprengstoff befand, sollten Experten des Landeskriminalamts klären.

Als möglichen Hinweis auf bevorstehende Attentatsplanungen werteten die Ermittler neben dem Umstand, dass die als Gefährder eingestuften C. und R. zusammengezogen waren, vor allem eine Äußerung C.s. Der 30-Jährige hatte demnach sinngemäß davon gesprochen, den Aufstieg in die höchste Stufe des islamischen Paradieses zu planen - was ein Synonym für einen Selbstmordanschlag sein könne.

Den vor rund einem Jahr von der Aachener Polizei als Gefährder eingestuften R. beschrieben die Ermittler als radikalisierten deutschen Konvertiten, der sehr radikal denke und im Zweifelsfall wohl auch handeln würde. "Zumindest verbal" habe er eine "sehr hohe Gewaltbereitschaft" bekundet, sagte der Kölner Kripochef. Zudem habe er einen Treueeid auf den IS geleistet, Ausreiseversuche unternommen und eine "beachtliche Affinität zu Waffen".

Bei den Durchsuchungen in Düren nahmen die Beamten 20 Mobiltelefone, etliche externe Festplatten und drei Laptops mit. Die darauf gespeicherten Daten sollen nun untersucht werden.

AFP
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg