HOME

Kultusminister begrüßen Unterstützung des Bundes für digitalen Unterricht

Die Kultusministerkonferenz der Länder hat die Koalitionsbeschlüsse zur finanziellen Unterstützung von digitalem Unterricht begrüßt.

Bedürftige Schüler sollen 150-Euro-Zuschuss für Computer-Kauf bekommen

Bedürftige Schüler sollen 150-Euro-Zuschuss für Computer-Kauf bekommen

Die Kultusministerkonferenz der Länder hat die Koalitionsbeschlüsse zur finanziellen Unterstützung von digitalem Unterricht begrüßt. "Bildung gelingt dann, wenn Land, Bund und Kommunen in ihren unterschiedlichen Verantwortungsbereichen gut zusammenarbeiten", erklärte die KMK-Vorsitzende und rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) am Donnerstag in Mainz. Union und SPD hatten zuvor beschlossen, für das sogenannte Home-Schooling zusätzlich 500 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

Das Sofortprogramm soll demnach die Schulen während der Corona-Krise in die Lage versetzen, bedürftigen Schülern einen Zuschuss von 150 Euro für die Anschaffung notwendiger Endgeräte zu gewähren. Bislang seien viele Schüler nicht dafür ausgestattet, am Digital-Unterricht teilzunehmen, sagte dazu SPD-Chefin Saskia Esken nach den Beratungen. Zudem soll auch die Ausstattung der Schulen für das Erstellen der Online-Lehrangebote gefördert werden.

"Ich begrüße die gestern gefassten Beschlüsse sehr. Ich habe immer betont, dass digitale Bildung und der Zugang zu Endgeräten unter den Aspekt der Teilhabe fällt und mich deshalb dafür eingesetzt, dass Schülerinnen und Schüler hier unterstützt werden sollen", erklärte dazu Hubig. Sie wies darauf hin, dass Rheinland-Pfalz zudem gemeinsam mit den kommunalen Spitzenverbänden des Landes beschlossen habe, 25.000 Leihgeräte für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung zu stellen, die diese für den Unterricht zu Hause benötigten.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte in Berlin zu den Koalitionsbeschlüssen, es sei ihm wichtig, "dass die Kinder, die es in der Schule ohnehin schon schwer haben, jetzt nicht abgehängt werden, weil ihnen zum Beispiel zu Hause der Computer fehlt". Darum helfe der Bund nun "besonders Familien und Kindern, die wenig Geld haben".

"Dass alle Kinder technisch für das digitale Lernen ausgestattet sind, ist eine Frage der Chancengerechtigkeit", erklärte auch Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). "Auch Kinder aus sozial schwachen Elternhäusern haben das Recht, beim Lernen im 21. Jahrhundert genauso mithalten zu können wie alle anderen auch", betonte sie weiter. Es dürfe keine "digitale und soziale Spaltung von Schülerinnen und Schülern" geben.

Laut einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erhalten derzeit 47 Prozent der Schülerinnen und Schüler täglich Lehrmaterialien von ihrer Schule, weitere 47 Prozent zumindest einmal öffentlich. Für den Kontakt zwischen Lehrern würden dabei verschiedene Kanäle genutzt, vor allem aber Online-Plattformen und E-Mails.

Giffey äußerte in diesem Zusammenhang die Hoffnung, dass das Home-Schooling auch langfristig positive Effekte haben werde. "Die Erfahrungen, die wir jetzt mit dem digitalen Lernen machen, können ein wichtiger Impuls sein für den Unterricht auch nach der Krise und für moderne Schulen", sagte die Ministerin.

AFP

Das könnte sie auch interessieren