HOME

Kurzporträt: Sachsen-Anhalts AfD-Gesicht Poggenburg

Magdeburg - Er ist über viele Jahre eines der bekanntesten wie umstrittensten Gesichter der AfD: Nie um harsche Worte oder provokante Töne verlegen und lange Seite an Seite mit dem Thüringer Hardliner Björn Höcke sammelt André Poggenburg eine große Zahl Anhänger wie auch Kritiker.

André Poggenburg

André Poggenburg war über Jahre eines der Gesichter der AfD. Foto: Peter Gercke

Er ist über viele Jahre eines der bekanntesten wie umstrittensten Gesichter der AfD: Nie um harsche Worte oder provokante Töne verlegen und lange Seite an Seite mit dem Thüringer Hardliner Björn Höcke sammelt André Poggenburg eine große Zahl Anhänger wie auch Kritiker.

Erst kommen die Attacken vor allem von außerhalb. Dann kommt Gegenwind von den Unterstützern der früheren Parteichefin Frauke Petry, später auch immer heftiger aus seinem direkten Umfeld. Poggenburg macht binnen kürzester Zeit in der AfD Karriere und sammelt Posten - nur um sie seit Ende 2017 zusammen mit dem internen Rückhalt rasant wieder zu verlieren.

Nach der Bundestagswahl 2013 war der heute 43-Jährige in die noch junge AfD eingetreten. Ein Jahr später wurde er Chef der Sachsen-Anhalt-AfD, gründete mit Höcke den besonders rechten «Flügel», ergatterte einen Bundesvorstandsposten, wurde 2016 Spitzenkandidat für die Landtagswahl und ein Jahr später «Spitzenwahlkämpfer» für die Bundestagswahl. Die AfD zieht mit dem Rekordergebnis von fast 25 Prozent in den Magdeburger Landtag ein.

Inhaltlich komme von ihm wenig, hieß es schon damals von Kritikern - etwa seinem Vorgänger als AfD-Landeschef Arndt Klapproth. Ähnlich äußert sich jetzt auch Oliver Kirchner, langjähriger Mitstreiter und aktueller AfD-Fraktionschef in Magdeburg. «Er ist jemand, der die Öffentlichkeit braucht, aber dabei mit markigen Sprüchen auffällt und weniger inhaltlich.»

Nachdem er in einer Rede in Sachsen die Türkische Gemeinde in Deutschland als «Kameltreiber» beleidigt, muss er auf internen Druck die Posten als Partei- und Fraktionschef aufgeben. Er fliegt aus dem Bundesvorstand, die Einheit mit Höcke zerbricht. Nach längerem Zaudern gibt der unverheiratete und kinderlose Poggenburg schließlich das Parteibuch auf - und gründet den «Aufbruch deutscher Patrioten».

dpa

Das könnte sie auch interessieren

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?