HOME

Maas warnt die SPD vor Personalspekulationen um Gabriel

Angesichts der Diskussion über eine Rückkehr des früheren SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel auf die politische Bühne hat Außenminister Heiko Maas seine Partei vor Personaldebatten gewarnt.

Zwei ehemalige SPD-Chefs: Gabriel und Schröder

Zwei ehemalige SPD-Chefs: Gabriel und Schröder

Angesichts der Diskussion über eine Rückkehr des früheren SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel auf die politische Bühne hat Außenminister Heiko Maas seine Partei vor Personaldebatten gewarnt. Die Bürger "erwarten, dass wir vernünftig regieren - zu Recht", sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstagsausgaben). "Ich glaube, die Menschen haben weniger ein Interesse an Personaldebatten." Auf die Frage, ob er Parteichefin Andrea Nahles zutraue, die SPD aus dem Umfragetief zu führen, antwortete Maas: "Natürlich."

Altkanzler Gerhard Schröder (CDU) hatte sich zuvor kritisch über Nahles geäußert und sich für eine Rückkehr Gabriels stark gemacht. Gabriel sei "vielleicht der begabteste Politiker, den wir in der SPD haben", sagte Schröder dem "Spiegel". Der derzeitigen Parteichefin warf Schröder "Amateurfehler" vor.

Auch der bayerische SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post hatte sich für die Rückkehr Gabriels in die erste Reihe ausgesprochen. "Der Altkanzler hat Recht", sagte er "Focus Online". Er selbst bekomme von vielen zu hören: "So kann es mit uns und Andrea Nahles nicht weitergehen." Das sei auch seine Meinung, sagte Post.

AFP